Das Sra Bua by Juan Amador schließt seine Pforten

Mit 1. Juli 2017 ist das Sra Bua by Juan Amador im Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt Geschichte. Der Grund? Küchenchef Simon Prokscha macht sich selbständig.
Juni 7, 2017 | Fotos: Kempinski Hotel Frankfurt/Andreas Nadler

Ist 2017 das Jahr der Umbrüche für Juan Amador?

Nach der überraschenden Trennung des 2-Sterne-Kochs und seinem Küchenchef Sören Herzig im Wiener Amador’s Wirtshaus & Greißlerei schließt nun das Sra Bua by Juan Amador im Kempinski Hotel Gravenbruch Frankfurt mit 1. Juli.
Grund dafür soll laut Presseaussendung des Hotels der bisherige Küchenchef Simon Prokscha sein. Aber die Trennung von Juan Amador und seinem Küchenchef erfolgt im Guten, Prokscha möchte sich nach einer Weiterbildung nämlich selbständig machen. Juan Amador war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung unserer News leider für kein Statement erreichbar.
Küchenchef Simon Prokscha (li.) und Juan Amador
Bald Ex-Küchenchef Simon Prokscha (li.) und Juan Amador
Nach einem Komplettumbau und der Eröffnung des neuen Spa-Bereichs erweitern und verändern Hoteldirektorin Karina Ansos und ihr Team nun das gastronomische Konzept des 5-Sterne-Superior-Hotels in Frankfurt.
Am 3. Juli wird hier das libanesische Restaurant Levante eröffnet und ab Anfang 2018 wird in den Räumlichkeiten des Sra Bua by Juan Amador ein asiatisches Steakhouse aus der Taufe gehoben. Das Steakhaus steht konzeptuell schon länger in den Startlöchern und die Hotellleitung sah den Weggang von Prokscha als willkommenen Anlass, um die Pläne mit Anfang nächsten Jahres in die Tat umzusetzen.
„Der hohe gastronomische Anspruch, den das Sra Bua by Juan Amador hatte, soll auch in dem neuen Restaurant beibehalten werden,“ heißt es weiter in der Pressemeldung. Und auch Juan Amador bleibt dem Restaurant als Gastkoch für Events erhalten. Gemeinsam steht er mit Simon Prokscha unter anderem noch mal am 2. Juli auf dem Gourmetfestival des Kempinski Frankfurt am Herd.
www.kempinski.com/de/frankfurt/hotel-gravenbruch

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen