Heinz Reitbauer: „Die österreichische Kulinarik hat in den letzten Jahren international stark an Profil gewonnen!“

Für Heinz Reitbauer wurden die Vorzüge der Austrian High Cuisine auf der ROLLING PIN.CONVENTION klar hervorgestrichen.
Feber 3, 2022 | Fotos: Beigestellt

Der unermüdliche Erneuerer.

Heinz Reitbauer, Die Nummer 1 der 100 BEST CHEFS Austria, über die Gründe für den weltweiten Siegeszug der österreichischen Spitzengastronomie. Und warum es dafür auch in Zukunft keine vermeintlichen Edelprodukte braucht.

Chef Days

Der unermüdliche Erneuerer.

Heinz Reitbauer, Die Nummer 1 der 100 BEST CHEFS Austria, über die Gründe für den weltweiten Siegeszug der österreichischen Spitzengastronomie. Und warum es dafür auch in Zukunft keine vermeintlichen Edelprodukte braucht.

Chef Days

Die CHEF.DAYS-Bühne auf der ROLLING PIN-CONVENTION war auch dieses Jahr sehr international besetzt. Wie steht deiner Einschätzung nach die österreichische Spitzenkulinarik im internationalen Kontext?
Heinz Reitbauer: Sie hat in den vergangenen Jahren auf jeden Fall an Profil gewonnen. Das liegt einerseits an unserer kleinstrukturierten Landwirtschaft, andererseits aber auch an der engen Zusammenarbeit zwischen den Gastronomen und denBauern. Das ist international betrachtet alles andere als selbstverständlich. Außerdem dürfen wir nicht unterschätzen, was für eine geografische Diversität Österreich auf engstem Raum vereint: Vom Alpen- bis zum pannonischen Klima ist ja alles dabei. Dafür werden wir international beneidet. Das macht für mich die österreichische Kulinarik so vielversprechend. Und das hat langfristige Auswirkungen, wenn es um Österreich als Tourismusland geht.

Wie konkret hebt sich Österreichs Kulinarik auch in Zukunft vom Rest der Welt ab?
Reitbauer: Was im internationalen Vergleich immer mehr auffällt, ist, dass wir – und damit meine ich nicht uns als Steirereck, sondern die österreichische Kulinarik per se – verhältnismäßig wenig mit sogenannten Edelprodukten arbeiten. Das wird uns immer klarer. DasLebensmittel-Portfolio ist bei uns einfach etwas breiter und damit stärker, als es in vielen anderen Tourismus-Destinationen der Fall ist. Wir arbeiten etwa verhältnismäßig wenig mit Kaviar, Gänsestopfleber und anderen Produkten, die in der internationalen Fine-Dine-Welt in der Regel gerne gegessen werden. Bei uns steht dies nicht im Vordergrund.

Die Eröffnung eures neuen Nachhaltigkeitskonzepts inklusive Kreislaufwirtschaft am Pogusch hat auch international für Furore gesorgt. Nimmt  Österreich in Sachen nachhaltiger Gastronomie womöglich bald eine Vorreiterrolle ein?
Reitbauer: Dadurch tun sich für uns auch international Themen auf, Anfragen aus aller Welt kommen deshalb herein. Aber wie stark das alles mit Leben gefüllt werden kann, wird sich meines Erachtens erst in den nächsten Jahren wirklich zeigen. Fest steht für mich: Mit diesem Thema gehen wir hier in Österreich jedenfalls in die richtige Richtung.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…