Ein Platz der Freude

Paul und Johannes Pfefferkorn setzten mit viel Stil, nobler Etikette und der guten alten Gastronomenschule ihrem Romantik Hotel Die Krone von Lech sprichwörtlich die Krone auf.
August 10, 2016 | Fotos: Die Krone von Lech

Paul und Johannes Pfefferkorn setzten auf Begeisterung und Qualität

Mit Begeisterung und Qualität

Nur Begeisterung kann begeistern. Davon sind Paul und Johannes Pfefferkorn überzeugt. Begeisterung entsteht bekanntlich dann und dort, wo die erfüllte Leistung größer ist als die erwartete Leistung. So einfach ist das.

Auch wenn die Gastgeber wissen, dass das Einfache manchmal gar nicht so einfach ist: „Ein charmantes Lächeln, Freude an der Arbeit und höchste Qualität. Die Kombination von menschlichen Werten, besten Produkten und fachlichem Wissen prägt die Krone-Kultur.“

Paul und Johannes Pfefferkorn leben es in der mittlerweile fünften Generation vor. Mit dieser Kultur krönen die Gastgeber ihre treuen Gäste, ihre wertvollen Mitarbeiter und ihre lo­yalen Lieferanten. In der Krone von Lech spüren alle, dass die Menschen und die Menschlichkeit parallel zu den natürlichen Ressourcen das höchste Gut sind.

Und das gilt es zu pflegen – mit Gespür, mit Liebe und mit Hingabe. Augenblick für Augenblick. Den Menschen in die Augen schauen, einen Blick haben für das im Moment Wesentliche und Wichtige.

Dass dafür auch in Hochzeiten, wenn der Druck am größten ist, immer noch Zeit ist, das schätzen die Mitarbeiter ganz besonders – auch Küchenchef Thorsten Kissau.

Die gute alte Gastronomenschule

Thorsten Kissaus Lebenslauf vom Kochlehrling zum Küchenchef ist gespickt mit Namen, die lauten: Harald Wohlfahrt, Traube Tonbach in Baiersbronn und Daniel Humm, Eleven Madison Park in New York City. Als Küchenchef im Hotel Burg in Oberlech und im Hospiz in St. Christoph hat er nun im Romantik Hotel Die Krone von Lech seine Bestimmung gefunden.

„Es sind der abwechslungsreiche Betrieb mit einem starken Mittagsgeschäft und abends der Spagat zwischen dem Halbpensionsgeschäft und den À-la-carte-Essen in der Krone-Stuben und im Pa­norama-Restaurant Der Runde Saal“, sagt Thorsten Kissau.

Das ist sehr fordernd – im positiven Sinn. Denn dieser Heraus-forderung steht eine große Freiheit gegenüber, die ihm und seinem Team von Familie Pfefferkorn entgegengebracht wird. „Mit dieser Freiheit macht das Kochen richtig Spaß.

Und wer das gerne macht, hat den schönsten Beruf der Welt“, sagt Thorsten Kissau. Das sagt der leidenschaftliche Koch nicht nur, um gegen das Image dieses Berufs zu kämpfen, sondern aus innerster Überzeugung, die sich in seiner ruhigen und positiven Ausstrahlung zeigt. „Diese positive Ausstrahlung kommt auch von den Gastgebern“, sagt er.

Selbst im größten Stress ist immer noch Zeit für ein lobendes Wort oder einen schönen Wortwechsel. Thorsten Kissau nennt es die gute alte Gastronomenschule, die so wichtig ist, aber immer mehr abhandenkommt.

Krone-Kultur nennen es Paul und Johannes Pfefferkorn. Neuerdings, nachdem im Juni dieses Jahres der 9-Loch-Golfplatz in Lech Zug eröffnet worden ist, könnten wir auch von Stil und Etikette sprechen. „Das überlassen wir lieber unseren Golf-Gästen“, sagt Johannes Pfefferkorn. „Das ist ihr Metier. Da sind sie viel mehr Profi als wir.“

Die Golf-Liebhaber kommen ins Schwärmen, wenn sie auf Österreichs höchstgelegenem Golfplatz stehen und vor der majestätischen Bergwelt abschlagen. Verständlich, dass sich dann und wann auch einmal ein Murmeltier diesen Platz zu eigen macht und ein Loch besetzt – als Krönung des schönen Spiels sozusagen.

Kontakt

Romantik Hotel Die Krone von Lech
Familie Pfefferkorn
Dorf 13, 6764 Lech am Arlberg
 www.kronelech.at 

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen