Teil 3: Retter der Gastro

Stefan Marquard hat ein neues Baby, seine Gastroakademie. Mit Insider-Tipps aus 35 Jahren geballter Erfahrung wird er nicht jeden retten, aber die Gastrowelt ein bisschen besser machen. Teil 2: Stefans Gargeheimnis.
November 13, 2015

Eine Unternehmensphilosophie ist ein ganz gefährliches Instrument. Wenn das „Werk“ zu eurem Unternehmen von einer Corporate-Culture-Agentur entwickelt wird, mit feinstem Design im Vierfarbdruck, dann ist es eben auch nur „Design“ und kein „Sein“. Denn eine Unternehmensphilosophie funktioniert nur dann, wenn das, was man sich auf die Fahne schreibt, auch wirklich gelebt werden kann. Nicht alles, aber 90 bis 92 Prozent des Inhalts müssen stimmen, damit sie einem nicht schon bald wie ein Bumerang um die Ohren fliegen. Die Messlatte muss hoch, aber nicht zu hoch sein.

Doch für echte Spitzenleistungen ist eine möglichst wahre Unternehmensphilosophie Grundvoraussetzung. Dabei genügt es nicht, dass ihr diese Philosophie als Unternehmer im Kopf habt, sie muss zu Papier gebracht und immer wieder kommuniziert werden: den Mitarbeitern, den Geschäftspartnern, den Lieferanten und last, but not least den Kunden und Gästen.

Ein Beispiel: Wir unterscheiden im Schindlerhof bei unserer Unternehmens-philosophie auch zwischen…

Eine Unternehmensphilosophie ist ein ganz gefährliches Instrument. Wenn das „Werk“ zu eurem Unternehmen von einer Corporate-Culture-Agentur entwickelt wird, mit feinstem Design im Vierfarbdruck, dann ist es eben auch nur „Design“ und kein „Sein“. Denn eine Unternehmensphilosophie funktioniert nur dann, wenn das, was man sich auf die Fahne schreibt, auch wirklich gelebt werden kann. Nicht alles, aber 90 bis 92 Prozent des Inhalts müssen stimmen, damit sie einem nicht schon bald wie ein Bumerang um die Ohren fliegen. Die Messlatte muss hoch, aber nicht zu hoch sein.

Doch für echte Spitzenleistungen ist eine möglichst wahre Unternehmensphilosophie Grundvoraussetzung. Dabei genügt es nicht, dass ihr diese Philosophie als Unternehmer im Kopf habt, sie muss zu Papier gebracht und immer wieder kommuniziert werden: den Mitarbeitern, den Geschäftspartnern, den Lieferanten und last, but not least den Kunden und Gästen.

Ein Beispiel: Wir unterscheiden im Schindlerhof bei unserer Unternehmens-philosophie auch zwischen quantitativen und qualitativen Zielen. Die quantitativen teilen wir in Umsätze, Gewinne und Investitionen ein. Sie wollen genau geplant, ausgeführt und überwacht werden und können gar nicht überschätzt werden. Unterschätzen sollte man auf keinen Fall die qualitativen Ziele, denn erst sie machen die quantitativen automatisch zu einem sogenannten positiven „Abfallprodukt“. Wer also qualitative Ziele vernachlässigt, wird à la longue die quantitative Zielgerade verpassen.

Mitmenschliche Ziele, Umwelt- und Anerkennungsziele sind daher für uns wesentlicher Bestandteil unseres Hoteldaseins und unserer Philosophie. Ein Beispiel: Das Ziel, Harmonie und Freundschaft in unserer Führungsmannschaft zu manifestieren, haben wir schon lange erreicht. Dennoch hören wir nicht auf, täglich daran zu arbeiten, um dem Gewohnheitstrott im menschlichen Miteinander keine Chance zu geben. Oder: Unsere Umweltziele zu erreichen, liegt in der Verantwortung unserer Azubis. Ein Motivationsfaktor ohne Ende bei einem Thema, dessen Inhalte immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Und last, but not least: unsere Anerkennungsziele. Anerkennung kann man planen. Nicht nur für das einzelne Teammitglied, auch für die gesamte Mannschaft. Unsere Auszeichnungen zum Beispiel, die wir jedes Jahr in den unterschiedlichsten Bereichen einfahren machen uns süchtig nach mehr – mehr Anerkennung. Und diese wiederum sorgt für mehr Leistung und folgerichtig auch für mehr Gäste und Umsatz.
So einfach ist das, qualitative und quantitative Ziele in Einklang zu bringen. Meistens zumindest!

Die Facts: Stefan Marquards Gastroakademie ist ein dreitägiges Intensivseminar für Profis am Herd, Inhaber, Führungskräfte und F&B-Manager.
Ziel: die Optimierung eines Gastrobetriebs.
Auf dem Plan: Themen wie energiesparende Garmethoden, effektive Produktverwertung, Marketing, Kommunikation und aktiver Verkauf.
Termin 2015: 25. bis 27. Januar 2015 in Nürnberg, Hotel Schindlerhof.

Deine Chance
ROLLING PIN & Stefan Marquard verlosen für dieses Seminar einen Platz im Wert von 3.000 Euro.
Warum hast du es verdient? Schreib uns unter ichwill@rollingpin.eu.

Den ganzen Artikel können Sie mit Ihrem gratis ROLLING PIN Member Login lesen.

Gratis Member werden

Werde jetzt ROLLING PIN Member und genieße unzählige Vorteile.
  • Du erhältst täglich die aktuellsten News aus der Welt der Gastronomie & Hotellerie
  • Mit deinem Member-Account kannst du Artikel online lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Du kannst per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Du kannst unser einzigartiges VIP-Bewerberservice nutzen und mit wenigen Mausklick einen perfekten Lebenslauf erstellen
  • Du versäumst nie mehr einen Traumjob und kannst dich per Knopfdruck bewerben
  • Du erhältst Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • Du bekommst bis zu 30% Rabatt auf Einkäufe in unserem Onlineshop
Vorteile einblenden

3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen