Hoteliersvereinigung: 25 Prozent der österreichischen Betriebe sind hoch verschuldet

Corona-Krise: ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer zur aktuellen Lage, mögliche Prognosen und die Überlebenschancen der heimischen Hotelbetriebe.
April 18, 2020

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Im Mittagsjournal des Radiosenders Ö1 versuchte die Präsidentin der Österreichischen Hoteliersvereinigung, Michaela Reitterer, Stellung zur aktuellen Lage des Tourismus zu nehmen.

Wann werden die Hotels wieder aufsperren?

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Im Mittagsjournal des Radiosenders Ö1 versuchte die Präsidentin der Österreichischen Hoteliersvereinigung, Michaela Reitterer, Stellung zur aktuellen Lage des Tourismus zu nehmen.

Wann werden die Hotels wieder aufsperren?

Laut Reitterer warte man die für Ende April erwarteten Ankündigungen der Bundesregierung ab und rechne mit Mitte Mai. Es gebe immer noch viele europäische Buchungen, die nicht storniert werden, weil die Betroffenen das wegen der unklaren Situation noch nicht wollen. Erst wenn man diesen Gästen absagen kann, könne man österreichische aufnehmen. Reitterer hofft auf ein Statement der Staaten, damit es hier Rechtssicherheit gibt.

Haben Österreichs Hotels Platz für Millionen an heimischen Gästen?

Ja, sagt Reitterer. Man sei auf jährlich 150 Millionen Nächtigungen ausgelegt. Sollten 5 Millionen Österreicher Urlaub in der Heimat machen wollen, werde das also „kein Problem“ sein. Zu einem Großteil konnte man sich bei den alten Buchungen mit den Gästen bereits einigen, etwa in Form von Gutscheinen.

Wird es spezielle Sicherheitsvorkehrungen geben?

Laut Reitterer arbeite man gerade an Sicherheitsvorkehrungen. Man werde das streckenweise evaluieren können. Reitterer glaubt nicht, dass man mit Mundschutz an den See gehen müsse. Die ÖHV-Präsidentin verweist erneut auf die Ankündigungen der Regierung Ende April.

Wie viele Betriebe werden das Jahr nicht überleben?

Reitterer verweist auf eine vor drei Jahren durchgeführte Studie, in der bereits klar geworden sei, dass es 25 Prozent der österreichischen Betriebe sehr schlecht gehe, weil sie hoch verschuldet sind. Ob diese das Jahr überleben werden, „weiß ich nicht“, so Reitterer. Eine genaue Prognose will sie nicht machen.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…