Michael Wolf siegt im coolsten Kochwettbewerb Europas

„junge wilde 2009“: Aus 1207 Bewerbern setzte sich beim großen Finale in Wien Michael Wolf durch.
November 13, 2015

Fotos: RTL II / Bernd Eberle und Thomas R. Schumann, Joe Haider, Helmut Lunghammer, fotowerkstatt bischofshofen, Shutterstock, Werner Krug, beigestellt

Michael Wolf

Es war das spannendste Finale aller Zeiten und ein Kopf an Kopf Rennen bis zur letzten Sekunde. Mit hauchdünnem Vorsprung holte sich vor hunderten jubelnden Zuschauern bei der Gastro-Fachmesse „Alles für den Gast“ in Wien der Österreicher Michael Wolf den begehrtesten Kochaward Europas! Gejubelt wurde auch in Spanien in der „Orangerie Hotel Palm Beach“ in Maspalomas auf Gran Canaria.

„Ein verdienter Sieger! Dieser Mann hat das Zeug, ein ganz, ganz großer Koch zu werden“, sagte Sternekoch Heinz Hanner, der neben vielen weiteren Starköchen in der Jury saß und die wildesten Gerichte Europas auch verkosten durfte. Ebenfalls in der Promijury am Finaltag: Joachim Gradwohl (Meinl am Graben), TV-Koch Bernie Rieder, Thomas M. Walkensteiner (Hotel Schloss Fuschl) sowie Deutschlands Sternekoch Karlheinz Hauser, Roland Huber (junger wilder 2008) und auch Österreichs Kochlegende Reinhard Gerer.

„Dieser Bewerb ist für alle Finalisten wie ein Sprungbrett zu einer großen Karriere“, so Jürgen Pichler, Herausgeber des Magazins ROLLING PIN und Veranstalter der „jungen wilden“. Auf den Sieger wartet nun ein Praktikum bei Ferran Adriá im ElBulli, das als bestes Restaurant der Welt gilt. Außerdem: Eine Coverstory im Karriere und Fachmagazin ROLLING PIN.

Bester Beweis für den Karriereturbo: Finalist Hannes Arendholz durfte sich bei seinem Tagessieg am 19. April gleich über Jobangebot von Tim Mälzer freuen, der an diesen Tag in der Jury saß.

„Diesen Award zu erobern, ist für einen Koch eine der größten Herausforderungen. Dafür habe ich die letzten Wochen hart trainiert“, jubelte der Sieger.

Das war das Siegermenü:

In Holzkohleöl gegarter Zander mit Passionsfrucht und Rotwein

Dreierlei vom Kalb mit Fenchelsamen und Kartoffel-Kalbszungen-Espuma

Ingwer mit Olivenblättern, weißes Schokoladenmousse und fizzy Caramel, garniert mit Erbeere

Bilder vom Finale

Bilder vom coolsten Kochwettbewerb Europas 1

Bilder vom coolsten Kochwettbewerb Europas 2

Weitere Bilder vom coolsten Kochwettbewerb Europas finden Sie hier.

Bilder vom coolsten Kochwettbewerb Europas, Siegerehrung
Es war ein Kopf-an-Kopf Rennen am letzten Vorfinal-Tag bei den „jungen wilden“ in Wien. Schlussendlich war es Michael Wolf (Sous Chef im „Orangerie Hotel Palm Beach“, Maspalomas, Gran Canaria), der sich gegen Stefanie Güldner und Tobias Wussler durchsetzte.
Somit erwartet den coolsten Kochwettbewerb Europas am 21. April das wohl spannendste Finale aller Zeiten! Wolfs Kontrahenten im Finale sind Hannes Arendholz (GER) und Peter Rohrmoser (AUT). „Das wir wirklich eine ganz knappe Entscheidung. Wolf war heute sehr stark. Eines ist schon jetzt sicher, es sind die besten jungen wilden aller Zeiten“, so Jurymitglied Andreas Döllerer.

Tim Mälzer, Hannes Arendholz, Tagessieger, Jürgen Pichler, Herausgeber ROLLING PIN, Veranstalter
v. l. n. r.: Thomas Lück (Schwarzes Kamel) – Platz 3, Tim Mälzer, Hannes Arendholz, Tagessieger, Jürgen Pichler, Herausgeber ROLLING PIN, Veranstalter

Diese Leistung brachte selbst den Küchenbullen zum Staunen. Am zweiten Vorfinal-Tag der „jungen wilden“ präsentierte sich Deutschland in Bestform. Hannes Arendholz aus Deutschland holte sich den Gesamtsieg vor Konstantinos Nikolopulos (GR) und Thomas Lück (AUT). Die Leistung der Drei beeindruckte Jurymitglied Tim Mälzer so sehr, dass er gleich an alle drei ein Jobangebot stellte für sein neuer Restaurant in Hamburg.

„Ein Wahnsinn, was die Jungs hier leisten. Unter diesem Druck so perfekt zu kochen, da gehört nicht nur Talent dazu“, lobte Mälzer die drei Finalisten. Arendholz qualifizierte sich mit dem Tagessieg für das große Finale am 21. April, auf der Messe in Wien (Halle A).

Auch Österreichs Kochlegende Werner Matt zeigte sich beeindruckt vom Bewerb und der Stimmung: „Wenn ich nocheinmal so jung wäre, da würde ich unbedingt mitmachen wollen. Ein echtes Sprungbrett für die jungen Köche.“

Peter Rohrmoser fixiert Tagessieg

Es war eine der knappsten Entscheidungen seit es die „jungen wilden“ gibt. Im ersten Vor-Finale auf der Fachmesse „Alles für den Gast“ in Wien war es Peter Rohrmoser (Sous Chef, Restaurant Carpe Diem, Salzburg), der sich gegen seine Konkurrenten Peter Zinter und Pasqual Steffen durchsetzte. „Ein unglaubliches Gefühl“, jubelte der Tagessieger. Er steht nun im großen Finale am 21. April in Wien.

Auch Jurymitglied und Kochprofi Stefan Marquard zeigte sich begeistert vom coolsten Kochwettbewerb Europas: „Das, was die Köche hier auf die Teller zaubern, ist erste Sahne. Die Jungs haben alle das Zeug, zu ganz großen Köchen zu werden.“ „Einfach eine unglaubliche Leistung, eine einzige Geschmacksexplosion“, so Mario Kotaska. Auch Sternekoch Heinz Hanner war voll des Lobes: „Das Niveau bei den jungen wilden ist wieder einmal gestiegen. Hier sind Profis am Werk.“

Am Sonntag steigt nun das zweite Vor-Finale auf der „Alles für den Gast“ in Wien. In der Jury an diesem Tag Top-Star Tim Mälzer!

phpyx451x

www.junge-wilde.eu

>> Der Bewerb
Von 18. bis 20. April treten je 3 Köche in 3 Vorausscheidungen gegeneinander an. Schauplatz ist die „junge wilde“-Arena auf der Messe „Alles für den Gast“ in Wien (Messeplatz 1). Das Who is who der Branche wählt die Tagessieger.
Am 21. April treten die Gewinner der Vorrunden im Finale gegeneinander an, und der „junge wilde 2009“ wird gekürt.
Der Sieger darf sich über eine Coverstory in ROLLING PIN freuen sowie über die begehrte Aufnahme in den Kreis der „jungen wilden“ und über ein Praktikum bei Ferran Adrià.
www.jungewilde.eu
Zeitplan
12:00 Einlass und Showbeginn
13:00 Eintreffen der Jury
14:00 Beginn der Verkostung
16:00 Siegerehrung
Der Zeitplan gilt für alle Veranstaltungen

Der Countdown zum coolsten Kochwettbewerb des Jahres hat begonnen, die 9 Finalisten stehen fest. Sie sind die Elite der 1207 engagierten Köche, die sich beworben haben, um „junger wilder 2009“ zu werden. Unter dem Vorsitz der „jungen wilden“ Andreas Döllerer, Bernie Rieder, Christof Widakovich, Michael Nährer, Gerald Angelmahr und Roland Huber wählte eine Fachjury die Besten der Besten aus. Um ihre Kreativität und ihr handwerkliches Geschick messen zu können, müssen die Jungköche beim „junge wilde“-Award folgende Produkte und Techniken einsetzen und damit ein 3-gängiges Menü kreieren: Kalbsbäckchen, -zunge und -bries, Zander, WIBERG Fenchel ganz, WIBERG Paprika Rubino delikatess und mindestens eine iSi-Espuma-Technik.

Von 18. bis 21. März wird in der 1800 Quadratmeter großen Halle A bei der Fachmesse „Alles für den Gast“ in Wien die Luft brennen. Bei dem Event der Superlative treffen Hunderte Zuschauer, Journalisten und TV-Teams auf das Who is who der Kochszene. In der Jury nehmen nur die absoluten Superstars der Branche Platz – angefangen bei Helmut Österreicher über Heinz Hanner bis hin zu Ralf Zacherl und Tim Mälzer. Während auf Leinwänden die packenden Kochduelle live übertragen werden, beurteilen die Superstars der Kochszene die Gerichte der next generation. Denn schließlich kann es nur einen geben, den Auserwählten aus 1207 Bewerbern – den „jungen wilden 2009“!

Und das alles bei freiem Eintritt. Kommen auch Sie zum coolsten Kochbewerb des Jahres, erleben Sie 9 der kreativsten Köche Europas live, und treffen Sie die Superstars der Kochszene persönlich.

>> Vorausscheidung I · Samstag, 18. April 2009

Die Jury

Helmut Österreicher, Österreicher im Mark, Österreichs 1. vier Hauben Koch, Koch des Jahrzehnts
Erich Cochlar, Le Meridien, Restaurant Shambala
Michael Nährer, Gasthof Nährer, junger wilder 2006
Heinz Hanner, Relais & Châteaux Hanner -Mayerling, 3 Gault Millau Hauben und 2 Michelin Stern
Mario Kotaska, La Socitey Köln, RTL 2 Kochprofis & Sternekoch
Thomas Seifried, At Eight – im Hotel The Ring – Wien, 1 Gault Millau Haube
Gerald Angelmahr, Restaurant Korso, junger wilder 2007

Peter Rohrmoser
Geboren: 02. Dezember 1982
sous chef – carpe diem in salzburg
Mein Top-Gang – Hauptgang
Kalbsbriesespuma mit Morcheln und Flusskrebs, Kalbszunge mit Gänseleber-Jakobsmuschel-Glasur und Überraschungsei und geschmortes Kalbsbackerl

Pascal Steffen
Geboren: 26. März 1986
chef de partie – schloss schauenstein in fürstenau
Mein Top-Gang – Vorspeise
Zander mit Fenchel und Flusskrebs mit Erdbeere schwimmen gegeneinander an

Peter Zinter
Geboren: 14. Dezember 1979
küchenchef – alexander das restaurant in perchtoldsdorf
Mein Top-Gang – Dessert
Soufflierte Tarte von Muscovado und Gianduja mit Paprika-Curryeis, gepfeffertem Erdbeer-Babapapa und Estragon-Espuma

Thomas Lück, Hannes Arendholz, Konstantinos Nikolopoulos

>> Vorausscheidung II · sonntag, 19. April 2009

Die Jury

Jürgen Kleinhappl, Restaurant Saziani, 3 Gault Millau Hauben / 1 Michelin Stern
Werner Matt, Reiter`s Burgenkand Resort, Kochlegende
Max Aichinger, Restaurant Artner, 2 Gault Millau Hauben & junger wilder
Walter Eselböck, Restaurant Taubenkobel, 4 Gault Millau Hauben und 2 Michelin Sterne
Erwin Windhaber, Restaurant Mörwald im UND, 3 Gault Millau Hauben / 1 Michelin Stern
Stefan Marquard, München, RTL 2 Kochprofi und Vater der „jungen wilden“
Tim Mälzer, Hamburg, TV-Starkoch

Thomas Lück
Geboren: 05. Mai 1985
chef de partie – zum schwarzen kameel in wien
Mein Top-Gang – Hauptgang
Rückensteak mit Portwein glaciert, geschmortes Kalbsbackerl, sautiertes und gekochtes Hirn und Rahmzüngerl

Hannes Arendholz
Geboren: 04. Mai 1983
sander gourmet in wiebelsheim
Mein Top-Gang – Vorspeise
Praline von geräucherter Kalbswange auf Kalbsbries-Mousse mit Wassermelonen-Kressesalat, Kalbs-Erdnussragout mit Paprika-Wasabischaum

Konstantinos Nikolopoulos
Geboren: 12. September 1980
chef de partie – haute in zürich
Mein Top-Gang – Hauptgang
Dreierlei vom Kalbskopf in verschiedenen Texturen, Zunge, Kalbsbacken, Bries, virtuelle Kartoffeln und Artischocken-Crème brûlée, Süßholzkalbsjus

Michael Wolf, Stefanie Güldner, Tobias Wußler

>> Vorausscheidung III · Montag, 20. April 2009

Die Jury

Andreas Döllerer, Restaurant Döllerer – Golling, 3 Gault Millau Hauben & 1 Michelin Stern, junger wilder
Toni Mörwald, Restaurant Toni M. – Feuerbrunn, 2 Gault Millau Hauben
Thomas Dorfer, Landhaus Bacher – Mautern, 3 Gault Millau Hauben
Jaqueline Pfeiffer, Le Ciel – Wien, 2 Gault Millau Hauben
Hubert Wallner, Hotel Aena – Reifnitz – Kärnten, ehm. Restaurant Caramè Velden – 2 Gault Millau Hauben
Stephan Niese, Restaurant Schauermann – Hamburg, Deutscher junger wilder
Erich Lukas, Restaurant Verdi – Linz, 2 Gault Millau Hauben

Michael Wolf
Geboren: 11. März 1984
sous chef – orangerie hotel palm beach in maspalomas
Mein Top-Gang – Dessert
Ingwer mit Olivenblättern, weißes Schokoladenmousse und fizzy Caramel garniert mit Erdbeere

Stefanie Güldner
Geboren: 04. November 1983
sous chef – restaurant arnold pucher in hermagor
Mein Top-Gang – Vorspeise
Zander & Speck mit Fenchelsalat und Olivenöl-Vanille-Gelee, dazu Fenchelessenz und Schaum

Tobias Wußler
Geboren: 28. Juni 1988
chef de partie – paznaunerstube in ischgl
Mein Top-Gang – Vorspeise
Knuspriges Vergnügen von Wildkräutern über Blutwurst bis hin zum Bodenseezander

>> Finaltag · Dienstag, 21. April 2009

Jury

Christof Widakovich, Eckstein – Graz, junger wilder
Bernie Rieder, Freiraum – Wien, junger wilder, 2 Gault Millau Hauben
Joachim Gradwohl, Meinl am Graben – Wien, 3 Gault Millau Hauben / 1 Michelin Stern
Roland Huber, Meinl am Graben – Wien 3 Gault Millau Hauben / 1 Michelin Stern
Thomas M. Walkensteiner, Hotel Schloss Fuschl – Salzburg, 3 Gault Millau Hauben / 1 Michelin Stern
Karlheinz Hauser, Süllberg – Hamburg, 3 Gault Millau Hauben / 1 Michelin Stern
Gerhard Fuchs, Kreuzwirt am Pössnitzberg – Steiermark, 3 Gault Millau Hauben / 1 Michelin Stern

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets und vieles mehr…