Sky erlässt Gastronomen ab Mitte März Abo-Gebühr

Der für manche Gastronomen überlebenswichtige Pay-TV-Sender reagiert damit auf die existenzbedrohenden Herausforderungen der Corona-Krise für die Gastronomie.
März 25, 2020 | Fotos: Shutterstock

Warum erlässt Sky den Gastronomen die Gebühr?

Mittlerweile steht das gastronomische Geschehen bekanntlich in ganz Deutschland und Österreich still. Was jedoch auf den ersten Blick eines völlig dunklen und leerstehenden Restaurants schnell vergessen wird: Die Kosten laufen weiter, als wäre nichts. Betriebskosten, Strom, Gas, Miete – oder eben auch das Sky-Abo für Gastronomen.

Sky-news-03-20-2-1132x789
Nicht nur die Gäste fehlen den Gastronomen, auch die Fixkosten laufen weiter. Deswegen hat der Pay-TV-Sender Sky nun die Abo-Gebühren für Gastronomen ab Mitte März bis auf Weiteres ausgesetzt.

Der aus vielen Betrieben nicht mehr wegzudenkende Pay-TV-Sender ist sich dieses kostenintensiven Damoklesschwert für Gastronomen bewusst und setzt deswegen nun ein Zeichen. Denn dadurch, dass auch die gesamte Sport-Event-Branche seit Beginn der Corona-Krise alles auf Eis gelegt hat, fallen naturgemäß auch die von Sky ausgestrahlten Live-Sport-TV-Programme aus.

Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, Ihren Abonnenementpreis für Sky rückwirkend zum 14. März 2020 so lange auszusetzen, bis wir Ihnen wieder ein adäquates Live-Sport-TV-Programm liefern können.

Aus dem schreiben von Sky an seine gastronomischen Geschäftspartner

Was genau steht im Schreiben von Sky?

Deswegen hat Sky seine gastronomischen Geschäftspartner per Schreiben – manche auch telefonisch – darüber informiert, den „Abonnenementpreis für Sky rückwirkend zum 14. März 2020 so lange auszusetzen, bis wir Ihnen wieder ein adäquates Live-Sport-TV-Programm liefern können.“ Weiters heiß es: „Dabei schreiben wir Ihnen 50 Prozent Ihrer bereits gezahlten Abonnementkosten für den März auf Ihrem Kundenkonto bei uns gut.“ Folglich werde auch das Inkasso für den kommenden April ausgesetzt.  

Gastronomen kosten die Übertragungsrechte jährlich bis zu 13.000 Euro pro Gaststätte. Sky schließt sein Schreiben mit den Worten: „Wir hoffen, dass wir Ihnen damit in der aktuellen Krise eine Hilfe sind, und freuen uns, wenn Sie weiterhin auf Sky vertrauen.“

Fest steht: Für die Zeit nach Corona kann sich Sky auf seine gastronomische Stammkundschaft weiterhin verlassen.

Hier geht’s zu unserem Gastro-Live-Ticker!

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…