Fleisch aus der Petrischale soll leistbar werden

Hühnerbrust aus dem Labor wird nicht teurer als die echte sein. Das verspricht jedenfalls ein Unternehmen aus Israel.
Feber 16, 2021 | Fotos: Shutterstock

Berichte über in vitro gezüchtetes Fleisch klangen anfangs wie Zukunftsmusik. Eine Zukunftsmusik, die ehrlich gesagt nicht sehr appetitlich klang. Fleisch, das auf Basis von tierischen Stammzellen in einer Petrischale zu einem Burger oder Chicken-Nugget heranwächst – wer will das schon? Wen es grauste, als 2013 die ersten Durchbrüche in dieser Technologie vermeldet wurden, der hatte damals jedenfalls nichts zu befürchten: zu teuer war die Herstellung, als dass das Kunstfleisch in naher Zukunft tatsächlich bei uns auf dem Tisch gelandet wäre. Der erste Labor-Burger kostete 300.000 US-Dollar. Das ändert sich jetzt.

Fleischersatz, Labor, In-Vitro(c) Shutterstock
Der Preis von In-vitro-Fleisch sinkt weiter. Wenn es leistbar wird, hat es Potenzial, Fleisch langfristig zu ersetzen

Berichte über in vitro gezüchtetes Fleisch klangen anfangs wie Zukunftsmusik. Eine Zukunftsmusik, die ehrlich gesagt nicht sehr appetitlich klang. Fleisch, das auf Basis von tierischen Stammzellen in einer Petrischale zu einem Burger oder Chicken-Nugget heranwächst – wer will das schon? Wen es grauste, als 2013 die ersten Durchbrüche in dieser Technologie vermeldet wurden, der hatte damals jedenfalls nichts zu befürchten: zu teuer war die Herstellung, als dass das Kunstfleisch in naher Zukunft tatsächlich bei uns auf dem Tisch gelandet wäre. Der erste Labor-Burger kostete 300.000 US-Dollar. Das ändert sich jetzt.

Fleischersatz, Labor, In-Vitro(c) Shutterstock
Der Preis von In-vitro-Fleisch sinkt weiter. Wenn es leistbar wird, hat es Potenzial, Fleisch langfristig zu ersetzen

Hühnerbrust-Ersatz für 6,70 Euro

Die Firma Future Meat Technologies, ansässig in Jerusalem, wirbt jetzt mit einer Methode, die In-vitro-Fleisch nachhaltig und zu niedrigen Preisen auf den Markt bringen könnte. Die Vorteile gegenüber echtem Fleisch liegen auf der Hand: kein Tierleid, weniger Treibhausgas-Emissionen (um 80 Prozent, laut Angaben des Unternehmens) und anstatt weitläufiger Weide- und Anbauflächen braucht man für die Herstellung einer Hühnerbrust nur ein Labor mit der richtigen Ausstattung.

6,70 Euro soll eine Hühnerbrust aus dem Labor von Future Meat kosten, berichtete das Nachrichtenportal Fleischwirtschaft.de. Damit wären die Preise für echtes Hühnerfleisch unterboten und das Produkt hätte – angenommen es wird auch zum Verkauf zugelassen – langfristiges Potenzial als veganer Fleischersatz.

Vorreiter ist Singapur: dort wird In-vitro-Fleisch der US-amerikanischen Firma Just Eat schon verkauft, wie The Guardian im Dezember vergangenen Jahres berichtete.

Future Meat Technologies

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…