Hochzeits-Covid-Cluster Schrems: Kellner vor Gericht

Im September entwickelte sich eine türkische Hochzeit in Schrems zu einem Covid-Cluster. Ein junger Kellner, der trotz Symptome auf der Großveranstaltung gekellnert hatte, muss jetzt die Konsequenzen tragen.
April 13, 2021 | Fotos: Shutterstock

Eigentlich ist eine Hochzeit ein freudiger Anlass. Zu Corona-Zeiten ist sie aber auch ein großes Risiko. Im September beschloss ein Paar, das Risiko einzugehen. Mit schwerwiegenden Folgen. Schon wenige Tage darauf berichteten Medien von etwa 60 CoV-positiven Fällen unter den hunderten Gästen. Das Wort „Hochzeitscluster“ – vor einem Jahr hätte noch niemand gewusst, was damit gemeint sein könnte – war plötzlich in aller Munde.

Wie viele Gäste genau anwesend waren, konnte noch nicht geklärt werden. Indes kündigte Gmünds Bezirkshauptmann Stefan Grusch Anzeigen gegen Teilnehmer an, die beim Contact Tracing gemogelt haben. Ein solcher Fall kam am Montag vor Gericht.

Gerichtsverhandlung, Symbolbild
Weil er nicht angegeben hatte, bei der Hochzeit gewesen zu sein, musste sich jetzt ein Kellner vor Gericht verantworten

Eigentlich ist eine Hochzeit ein freudiger Anlass. Zu Corona-Zeiten ist sie aber auch ein großes Risiko. Im September beschloss ein Paar, das Risiko einzugehen. Mit schwerwiegenden Folgen. Schon wenige Tage darauf berichteten Medien von etwa 60 CoV-positiven Fällen unter den hunderten Gästen. Das Wort „Hochzeitscluster“ – vor einem Jahr hätte noch niemand gewusst, was damit gemeint sein könnte – war plötzlich in aller Munde.

Wie viele Gäste genau anwesend waren, konnte noch nicht geklärt werden. Indes kündigte Gmünds Bezirkshauptmann Stefan Grusch Anzeigen gegen Teilnehmer an, die beim Contact Tracing gemogelt haben. Ein solcher Fall kam am Montag vor Gericht.

Gerichtsverhandlung, Symbolbild
Weil er nicht angegeben hatte, bei der Hochzeit gewesen zu sein, musste sich jetzt ein Kellner vor Gericht verantworten

Kellner hatte schon Covid-Symptome

Ein Jugendlicher, der bei der Veranstaltung gekellnert hatte, wurde daraufhin positiv getestet. Beim Contact-Tracing gab er aber nicht an, am Wochenende gearbeitet zu haben. Sogar auf eine Nachfrage des Amtsarztes, dem der Hochzeitscluster schon bekannt war, verneinte er, bei der Veranstaltung gewesen zu sein. Dadurch allein wurde schon die Arbeit des Gesundheitsamtes erschwert.

Was im Falle des Kellners hinzukommt: Schon während der Hochzeit soll er Covid-Symptome gezeigt haben. Trotzdem arbeitete er, und kam mit potenziell hunderten Gästen in Kontakt. Deshalb wurde laut ORF auch wegen der vorsätzlichen Gefährdung anderer durch übertragbare Krankheiten ermittelt.

Am Montag endete der Prozess in einer Diversion. 20 Stunden gemeinnützige Arbeit muss der Angeklagte laut dem noch nicht rechtskräftigen Urteil ableisten, wie der ORF Niederösterreich berichtete. Ob es wegen der Gästezahl bei der Veranstaltung zu einer Anklage kommt, sei noch nicht bekannt.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets und vieles mehr…