Pongauer Gastronomen nach rekordverdächtigem Schwarzgeldfund verurteilt

Ein Pongauer Après-Ski-Wirt und seine Mutter sind wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe nicht rechtskräftig verurteilt worden.
August 24, 2021 | Fotos: Shutterstock

2019 machte ein rekordverdächtiger Schwarzgeldfund in St. Johann im Pongau Schlagzeilen: Ein Gastronom und seine Mutter sollen nicht ordnungsgemäß versteuerte Beträge auf mehr als 200 Sparbüchern und in bar in Gesamthöhe von über 3,5 Millionen Euro zu Hause gehortet haben. Die Steuerhinterziehung machte sich jedoch nicht bezahlt. Fahnder kamen der Gastronomenfamilie auf die Schliche und entdeckten außerdem eine illegale Handfeuerwaffe. Vergangene Woche wurde das Urteil über die Wirtsfamilie ausgesprochen.

Gericht-Richter-Stock
Die Steuerfahndung machte 2019 einen rekordverdächtigen Fund bei einer Wirtsfamilie in Salzburg: Über 3 Millionen Schwarzgeld. Der verantwortliche Gastronom ist nun verurteilt

2019 machte ein rekordverdächtiger Schwarzgeldfund in St. Johann im Pongau Schlagzeilen: Ein Gastronom und seine Mutter sollen nicht ordnungsgemäß versteuerte Beträge auf mehr als 200 Sparbüchern und in bar in Gesamthöhe von über 3,5 Millionen Euro zu Hause gehortet haben. Die Steuerhinterziehung machte sich jedoch nicht bezahlt. Fahnder kamen der Gastronomenfamilie auf die Schliche und entdeckten außerdem eine illegale Handfeuerwaffe. Vergangene Woche wurde das Urteil über die Wirtsfamilie ausgesprochen.

Gericht-Richter-Stock
Die Steuerfahndung machte 2019 einen rekordverdächtigen Fund bei einer Wirtsfamilie in Salzburg: Über 3 Millionen Schwarzgeld. Der verantwortliche Gastronom ist nun verurteilt

Während der Ermittlungen und im Prozess zeigten sich die Angeklagten geständig. Die Abgabennachforderungen haben sie bereits beglichen. Insgesamt kamen 1,4 Millionen Euro an Umsatz- und Körperschaftssteuer zwischen 2011 und 2018 sowie 1,3 Millionen Euro Kapitalertragssteuer zwischen 2009 und 2019 zusammen, die unterschlagen worden sind. Der Gastronom war ÖVP-Gemeinderat und Funktionär im Wirtschaftsbund. Nach dem Schwarzgeldfund trat er laut Medienberichten aus der Partei aus.

Das Geständnis und die mittlerweile beglichenen Forderungen wurden als mildernde Umstände gewertet. Jetzt sind Geldstrafen in der Höhe von 1,3 Millionen Euro für die Mutter und 1,2 Millionen Euro für den Sohn, sowie eine Million Euro für das Unternehmen fällig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…