Strukturwandel im Tourismus: Viele Hotels wollen Preise erhöhen

Fachkräftemangel, Inflation, Krisen: All das macht der Gastronomie und Hotellerie zu schaffen. Viele Hotels wollen daher ihre Geschäftsmodelle anpassen.
April 27, 2022 | Fotos: Shutterstock, Nadine Studeny

Hotels ringen um ihre Profite. Neben den üblichen erschwerenden Faktoren – Fachkräftemangel, Nachwirkungen der Corona-Pandemie – kommen jetzt Planungsunsicherheit durch die Ukraine-Krise und steigende Lebensmittel- und Energiekosten hinzu.

[Rolling Pin verhilft zum Traum-Praktikum]

[Das könnte dich interessieren: 6 Strategien um Preise zu erhöhen, ohne Kunden zu verlieren]

Hotels ringen um ihre Profite. Neben den üblichen erschwerenden Faktoren – Fachkräftemangel, Nachwirkungen der Corona-Pandemie – kommen jetzt Planungsunsicherheit durch die Ukraine-Krise und steigende Lebensmittel- und Energiekosten hinzu.

Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) erwarten ein Drittel der mehr als 700 befragten Beherbergungsbetriebe für diesen Sommer eine Auslastung von mehr als 70 Prozent, ein weiteres Drittel von mehr als 50 Prozent. Der Rest geht von einer noch schlechteren Buchungslage aus.

shutterstock_491481478_hotel-rezeption-zahlen-e1651050508979Urlauber in Österreich müssen diesen Sommer voraussichtlich tiefer in die Tasche greifen

Als Konsequenz wollen viele Hoteliers ihre Nächtigungspreise nach oben schrauben, berichtete Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbands Hotellerie der WKO, bei einer Pressekonferenz. Sie rechne mit einer durchschnittlichen Preiserhöhung von etwa zehn bis 14 Prozent.

Die Pandemie habe einen Strukturwandel ausgelöst, von dem „alle Hotelkategorien gleichermaßen betroffen“ seien, ergänzte Martin Schaffer vom Beratungsunternehmen mrp hotels.

WKO-nadinestudenyphotography-kraus-winkler-2-e1651057586398-356x237
Susanne Kraus-Winkler fordert Verlängerung von Covid-Hilfen

Kraus-Winkler forderte die Verlängerung der Covid-Hilfen für die hart von der Krise getroffene Hotelbranche. Für viele Betriebe müssten die Stundungen von Hilfskrediten verlängert werden.

Auch der Personalmangel beschäftigt die Branche weiterhin. Insgesamt fehlen der Freizeitwirtschaft laut Kraus-Winkler rund 35.000 Mitarbeiter. Die WKO unterstütze Betriebe beim Personalthema, etwa Webinaren zum Umgang mit Praktikanten.

[Rolling Pin verhilft zum Traum-Praktikum]

[Das könnte dich interessieren: 6 Strategien um Preise zu erhöhen, ohne Kunden zu verlieren]

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…