So viel kostet die teuerste Erdbeere der Welt

Die teuersten Früchte der Welt kommen aus Japan – so auch eine Erdbeersorte, die unvorstellbare Stückpreise erzielt.
April 1, 2022 | Fotos: bijinhime.jp

Die teuersten Erdbeersorten der Welt kommen aus Japan. Teure Früchte sind dort nicht ungewöhnlich. In keinem anderen Land der Welt wird der Zucht von Obst so viel Aufmerksamkeit und Pflege entgegengebracht.

Weil Japans Agrikultur mit Platz- und Personalproblemen zu kämpfen hat, werden Erdbeeren, Melonen & Co. nicht in großem Stil, dafür mit besonderem Augenmerk auf Qualität angebaut. High-End-Früchte gelten als Statusobjekte und werden gerne zu besonderen Anlässen verschenkt – meist einzeln verpackt in dekorativen Schachteln, wie hierzulande Pralinen.

bijin-hime-erdbeere
Erdbeer-Farmer Okuda Nichio ist der Vater der „Bijin-hime“, der teuersten Erdbeere der Welt

Die teuersten Erdbeersorten der Welt kommen aus Japan. Teure Früchte sind dort nicht ungewöhnlich. In keinem anderen Land der Welt wird der Zucht von Obst so viel Aufmerksamkeit und Pflege entgegengebracht.

Weil Japans Agrikultur mit Platz- und Personalproblemen zu kämpfen hat, werden Erdbeeren, Melonen & Co. nicht in großem Stil, dafür mit besonderem Augenmerk auf Qualität angebaut. High-End-Früchte gelten als Statusobjekte und werden gerne zu besonderen Anlässen verschenkt – meist einzeln verpackt in dekorativen Schachteln, wie hierzulande Pralinen.

bijin-hime-erdbeere
Erdbeer-Farmer Okuda Nichio ist der Vater der „Bijin-hime“, der teuersten Erdbeere der Welt

Einige der Luxus-Erdbeersorten werden für umgerechnet etwa sechs Euro pro Stück verkauft – schon das wäre für europäische Konsumenten ein Wucherpreis. Aber verglichen mit der teuersten Erdbeere sind sie noch ein Schnäppchen.

500 Stück pro Jahr

Diese kommt nämlich von einer kleinen Farm in Hashima City, etwa zweieinhalb Autostunden von Tokio entfernt. Okuda Nichio verbrachte 15 Jahre mit der Entwicklung und Aufzucht der Erdbeersorte „Bijin-hime“, was übersetzt so viel heißt wie „schöne Prinzessin“. Pro Jahr kann Nichio nur 500 Stück der Luxusfrucht ernten. Jedes Exemplar wiegt mindestens 80 Gramm.

Wer die Bijin-hime schon gekostet hat, spricht von der geschmacklich besten Erdbeere der Welt. Der Fernsehkoch Paul Hollywood beschrieb den intensiven und komplexen Geschmack als „Apfel trifft Erdbeere trifft Weintraube trifft rote Rosen.“ Ob das Geschmackserlebnis den stolzen Preis wert ist, sei aber jedem selbst überlassen.

Denn: Die Bijin-hime-Erdbeere kostet pro Stück (!) ganze 50.000 Yen. Das sind derzeit etwa 370 Euro.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, muss aber auf die nächste Saison warten – der Verkauf der auf rund 500 Stück limitierten Luxus-Erdbeeren endete für dieses Jahr am 31. März.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…