Arbeiten auf den Malediven

Willkommen im Paradies auf Erden: Für Entspannungssuchende, Freizeithedonisten und Taucher ist der Inselstaat mit über 1100 Inseln ein Muss. Was aber neben unendlicher Einsamkeit noch auf Expats zukommt, gibt’s hier im großen Inselcheck.
Juni 7, 2017 | Text: Kathrin Löffel | Fotos: Ryan Murray Photo, Sakis Papadopoulos, beigestellt, Baros Maldives, Cat Vinton, Peter Marshall, www.zippophotos.com, Adam Bruzzone, Fabrizzio Nannini, Shutterstock

Im Paradies, um zu arbeiten Was für Urlauber eine Flucht aus dem grauen Alltag bedeutet, ist für Expats harte Arbeit – dafür aber im Paradies. Von den 1196 Inseln werden 220 von Einheimischen bewohnt, auf 87 Inseln werden jährlich über 1,2 Millionen Touristen begrüßt.

Wie es sich auf den Malediven lebt und arbeitet, weiß Renato W. Chizzola. Der Österreicher und General Manager des Luxusresorts Cheval Blanc Randheli lebt seit 2012 auf den Malediven.
Insel der malediven im Licht des Sonnenuntergangs
Kristallklares Wasser, weißer Sandstrand, beeindruckende Atolle: Für die meisten sind die Malediven das Urlaubsparadies. Als Expat muss man sich aber auch im Klaren darüber sein, dass ein Inselleben sicher auch anstregend sein kann. „Die Infrastruktur ist nicht gut, man lebt mitten im Nirgendwo und die Resorts haben je nach Größe nur kleine Bereiche für Mitarbeiter“, erklärt Renato W. Chizzola.

Er lebt seit 2012 auf den Malediven und kennt das Gefühl der Abgeschiedenheit sehr gut. „Es ist sehr harte Arbeit und in der Freizeit gibt es nur wenige Möglichkeiten, dafür lebt  man im Paradies. Das habe ich mir schon in den 90er-Jahren gedacht, als ich zum ersten Mal mit dem Schiff, auf dem ich arbeitete, anlegte.“

Schon damals entschied sich der heute als General Manager arbeitende Österreicher dafür, einmal hier leben zu wollen. Die Chancen, einen Job auf den 87 touristisch genutzten Inseln zu bekommen, stehen sehr gut: Die Branche wächst stetig und die Bewerberzahlen sind gering…

Im Paradies, um zu arbeiten Was für Urlauber eine Flucht aus dem grauen Alltag bedeutet, ist für Expats harte Arbeit – dafür aber im Paradies. Von den 1196 Inseln werden 220 von Einheimischen bewohnt, auf 87 Inseln werden jährlich über 1,2 Millionen Touristen begrüßt.

Wie es sich auf den Malediven lebt und arbeitet, weiß Renato W. Chizzola. Der Österreicher und General Manager des Luxusresorts Cheval Blanc Randheli lebt seit 2012 auf den Malediven.
Arbeiten-auf-den-Malediven-Baros-Sonnenuntergang
Kristallklares Wasser, weißer Sandstrand, beeindruckende Atolle: Für die meisten sind die Malediven das Urlaubsparadies. Als Expat muss man sich aber auch im Klaren darüber sein, dass ein Inselleben sicher auch anstregend sein kann. „Die Infrastruktur ist nicht gut, man lebt mitten im Nirgendwo und die Resorts haben je nach Größe nur kleine Bereiche für Mitarbeiter“, erklärt Renato W. Chizzola.

Er lebt seit 2012 auf den Malediven und kennt das Gefühl der Abgeschiedenheit sehr gut. „Es ist sehr harte Arbeit und in der Freizeit gibt es nur wenige Möglichkeiten, dafür lebt  man im Paradies. Das habe ich mir schon in den 90er-Jahren gedacht, als ich zum ersten Mal mit dem Schiff, auf dem ich arbeitete, anlegte.“
Schon damals entschied sich der heute als General Manager arbeitende Österreicher dafür, einmal hier leben zu wollen. Die Chancen, einen Job auf den 87 touristisch genutzten Inseln zu bekommen, stehen sehr gut: Die Branche wächst stetig und die Bewerberzahlen sind gering…

Es schreckt die meisten jungen Expats ab, dass es nicht viele Freizeitmöglichkeiten gibt – sieht man mal von dem gigantischen Taucherlebnis, dem Urlaub in einem benachbarten Resort oder einem Kurztrip nach Thailand, Malaysia, Indien oder Singapur ab.
Für die meisten Expats mit Familie ist es eher frustrierend, dass es in Male, der Hauptstadt des Inselstaats, für Familienmitglieder, die nicht aus der Gastronomie oder Hotellerie kommen, kaum Jobchancen gibt.
Luxus erleben: mit Blick aufs türkisfarbene Meer im Hotel Baros auf der Koralleninsel.
Auch das Schulsystem ist weniger ansprechend und die hohe Bevölkerungsdichte sind Gründe, die gegen ein Leben auf den Malediven sprechen.
Chizzola: „Wegen des Schulsystems kommen – wenn überhaupt – nur Familien, die Kinder unter sechs Jahren haben.“ In den meisten Resorts ist kaum Platz, um die Familien der Arbeitnehmer unterzubringen. Chizzola kennt aber kaum Europäer, die ihre Familien in Male unterbringen.

Die meisten Expats bleiben – wie in der Branche üblich – zwischen zwei und vier Jahre. Die Chancen zum Emporklettern stehen innerhalb dieser Zeit sehr gut, da die europäischen Ausbildungen und die Arbeitsmoral sehr geschätzt werden.

Ein kleiner Wermutstropfen: Die ärztliche Versorgung ist für kleinere Wehwehchen absolut ausreichend, aber sonst eher unzureichend. Für die Karriere allerdings ist die Arbeit in dem Luxussegment mit internationalen Gästen ein totaler Booster. In hohen Positionen sind Wohnungen oder Häuser natürlich inbegriffen.>
Das erste Unterwasser-Glas-Restaurant: unter dem Meer speisen im Ithaa
In niedrigeren Positionen werden nur Einzel- oder Mehrbettzimmer zur Verfügung gestellt. Ein absoluter Vorteil: Wenn es wenig Freizeitmöglichkeiten gibt, die Unterbringung genauso wie die Verpflegung vom Arbeitgeber gestellt wird, kann das Gehalt fast zur Gänze zurückgelegt werden.

Chizzola: „Manager im mittleren Bereich bekommen rund 2300 bis 3000 Dollar pro Monat. Die Mahlzeiten sind frei, auch die Wäscherei. Außerdem haben einige Resorts besondere Konditionen für Freizeitgestaltungen, den Boot- oder Wasserflugzeugtransfer und übernehmen je nach Position Flüge in die Heimat.“

Zur Information: Auf den Malediven wird alles, was verkauft wird, mit zehn Prozent Service Charge versteuert. Dieser Betrag wird durch alle Mitarbeiter geteilt und kommt zum Gehalt dazu. Daher sind die Gehälter ohne diese Angabe um 800 bis 1000 Dollar pro Monat geringer. Für das Gehalt muss an sechs – oder in Spitzenzeiten auch sieben – Tagen in der Woche die Arbeit an erster Stelle stehen.

Zwölf oder mehr Stunden sind im mittleren Managementbereich keine Seltenheit. Der verlorene freie Tag kann dann in ruhigeren Zeiten nachgeholt werden. Viele der Expats aus beispielsweise Frankreich, Deutschland, der Schweiz, Österreich oder Amerika sammeln die Tage und machen einen kurzen Urlaub in einem anderen Resort oder einen längeren Trip in einem benachbarten Land.
Arbeiten im internationalen Team: Das Cheval Blanc Randheli ist nur ein Luxushotel auf den touristisch genutzten Insel
Mit durchschnittlich mehr als 900 Einwohnern pro Quadratmeter weist die Inselrepublik eine sehr hohe Bevölkerungsdichte auf, die allerdings von Insel zu Insel stark variiert. Mehr als ein Viertel der Einwohner konzentriert sich auf der Insel Male mit der gleichnamigen Hauptstadt. Die meisten Hotels sind Resorts, die oftmals auf Privat­inseln gelegen sind. Die große Mehrheit der Malediver lebt jedoch auf kleinen Inseln mit weniger als 1000 Einwohnern.

Die Grundversorgung der Malediver, aber auch der Resorts ist durch Lebensmittelimporte sichergestellt. So liefern Schiffe oder Flugzeuge ein- bis zweimal die Woche an die Resorts Lebensmittel und andere Güter, die benötigt werden. Wenn das Wetter stimmt, klappt das auch einwandfrei. Wenn das Meer unruhig ist, muss man auch mal einen Tag länger auf die Ware warten.

Die flexible Einstellung lernen Expats spätestens hier. Nachdem Chizzola in seiner Karriere 190 Länder bereist hat, war er bei seiner Ankunft im Inselparadies nur noch überrascht von einer Sache: „Das Land ist fast zu einhundert Prozent muslimisch. Das kann abschrecken, aber tatsächlich leben hier die Kulturen sehr gut miteinander.“
Taucherparadies: Free Diving mit Walhaien ist nur ein Highlight auf den Malediven
Zentrum des religiösen Lebens sind die Moscheen, von denen es auf jeder bewohnten Insel mindestens eine gibt. Wer viele Sprachen spricht, wird zum einen sehr gerne genommen und kann sich zum anderen weiter im Sprachgebrauch mit den internationalen Gästen verbessern.

Auch wenn die lokale Sprache Dhivehi ist, sprechen auf den touristisch geprägten Malediven – das Land lebt zu rund 25 Prozent vom Tourismus – alle fließend Englisch. Dhivehi ist eine indoeuropäische Sprache mit zahlreichen Lehnwörtern aus dem Arabischen, dem Hindi, dem Tamil und dem Englischen.
Durch die einzelnen Inselgemeinschaften, die teilweise kaum Kontakt untereinander haben, haben sich viele verschiedene Dialekte gebildet. Um auf den Malediven anzufangen, darf es an Offenheit gegenüber verschiedenen Kulturen nicht fehlen. Wenn jetzt noch die Entfernung zur Familie nicht schwerfällt und die Robinson-Crusoe-Mentalität durchschlägt, steht dem Einstieg im Inselparadies nichts mehr im Weg.

Dann heißt es: Ab ins Taucheroutfit mit Badehose und Schnorchel oder Sauerstoffmaske und Flossen! Mantas, Walhaie, Delfine und andere Meeresbewohner sind genauso beeindruckend wie die Riffe. Tauchen ist sicher für alle Expats das Highlight auf beziehungsweise unter den Malediven.
Exotische Früchte, feine Speisen: Kulinarisch arbeiten die Chefs im Paradies auf höchstem Niveau.

Karrierechance

Tolle Möglichkeiten: Auf den Malediven findet jeder aus Gastronomie und Hotellerie die passende Stelle. Ein bisschen verrückt muss man allerdings sein, um mitten im Nirgendwo anzufangen.

Lebenshaltungskosten

Kaum Ausgaben: Durch die sechs oder sieben Arbeitstage in einer Woche bleibt nicht viel Zeit, um Geldauszugeben. Außerdem werden Kost und Logis gestellt. Das Sparschwein freut sich!
Der Luxus-Hotelier mitten im Paradies: Renato W. Chizzola ist GM des 5-Sterne-Resorts Cheval Blanc Randheli

Benefits

Expats herzlich willkommen: Visa und Flüge nach Hause sind in jedem Job inbegriffen. Dazu gibt’s je nach Größe des Resorts auch Extra-Freizeitbereiche für Mitarbeiter oder Vergünstigungen.

Mentalität

Flexibilität ist immer gefragt: Leben auf einer Insel heißt, dass man flexibel mit unerwarteten Situationen umgehen können muss. Wer sich aber als Robinson Crusoe versteht, ist hier richtig!
Mit den Füßen im Wasser in der im Pool versunkenen Bar: Pasta, Pizza, Burger im Six Senses Laamu Hotel-Restaurant Sip Sip 

Die besten Jobadressen

www.rollingpin.com/jobs
www.chevalblanc.com/randheli
www.jumeirah.com
www.baros.com
www.starwoodhotels.com
www.hiltonhotels.de/malediven
www.sixsenses.com
www.jaresortshotels.com
www.milaidhoo.com

Den ganzen Artikel können Sie mit Ihrem gratis ROLLING PIN Member Login lesen.

Gratis Member werden

Werde jetzt ROLLING PIN Member und genieße unzählige Vorteile.
  • Du erhältst täglich die aktuellsten News aus der Welt der Gastronomie & Hotellerie
  • Mit deinem Member-Account kannst du Artikel online lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Du kannst per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Du kannst unser einzigartiges VIP-Bewerberservice nutzen und mit wenigen Mausklick einen perfekten Lebenslauf erstellen
  • Du versäumst nie mehr einen Traumjob und kannst dich per Knopfdruck bewerben
  • Du erhältst Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • Du bekommst bis zu 30% Rabatt auf Einkäufe in unserem Onlineshop
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Ticketsund vieles mehr…