Das Projekt Ego

Am heiss umkämpften Karriereparkett ist mehr denn je Eigenregie gefragt. Wie sie vom Menschen zur Marke werden und was echte Selbst-PR-Profis von Großmäulern unterscheidet.<br />
November 13, 2015

Das Projekt EgoFotos: ShutterstockEs ist paradox, aber leider wahr: Wenn es darum geht, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen, mutieren wir Erdenbürger quasi im Handumdrehen zu wahren Werbe-Experten. Wir können einen labbrigen Hamburger hymnisch preisen oder anerkennende Worte für den (gar nicht so ausgeprägten) Fleiß der Frau Kollegin aus dem Hut zaubern. Doch wenn es daran geht, die eigene Person samt allen Fähigkeiten, die sie ausmachen, zu vermarkten, stöhnen unsere Gehirnwindungen unter chronischer Unterbeschäftigung. Dabei haben wir gegenüber einem Hamburger oder einem Waschmittel einen entscheidenden Vorteil: Menschen sind absolut einzigartig und haben immer die Chance, aus der Masse hervorzustechen. Und das gelingt nur, wenn man sich selbst zur unverwechselbaren Marke macht.

Aller Anfang ist schwer, aber…

Das Projekt EgoFotos: ShutterstockEs ist paradox, aber leider wahr: Wenn es darum geht, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen, mutieren wir Erdenbürger quasi im Handumdrehen zu wahren Werbe-Experten. Wir können einen labbrigen Hamburger hymnisch preisen oder anerkennende Worte für den (gar nicht so ausgeprägten) Fleiß der Frau Kollegin aus dem Hut zaubern. Doch wenn es daran geht, die eigene Person samt allen Fähigkeiten, die sie ausmachen, zu vermarkten, stöhnen unsere Gehirnwindungen unter chronischer Unterbeschäftigung. Dabei haben wir gegenüber einem Hamburger oder einem Waschmittel einen entscheidenden Vorteil: Menschen sind absolut einzigartig und haben immer die Chance, aus der Masse hervorzustechen. Und das gelingt nur, wenn man sich selbst zur unverwechselbaren Marke macht.

Aller Anfang ist schwer, aber am Anfang des Projektes Ich-Marke muss die Erkenntnis stehen, dass gute Leistung nicht ausreicht, um Karriere zu machen. Mitarbeiter werden vielleicht aufgrund ihrer Qualifikationen eingestellt, gefeuert werden sie aber aufgrund ihrer fehlenden Persönlichkeit. Wer kopiert, verliert: Das gilt eben auch auf dem Weg zur obersten Sprosse der Karriereleiter. Vor allem in der Gastronomie und Hotellerie, wo häufige Jobwechsel auf der Tagesordnung stehen, ist es wesentlich, sich langfristig von der Masse abzuheben und bei den richtigen Entscheidern Eindruck zu hinterlassen.

Die wohl wichtigste Regel für Selbstmarketing-Newcomer ist, sich selbst zuerst die richtigen Fragen zu stellen, bevor man dem zukünftigen Chef die Antworten präsentiert: Wer bin ich, wer kann und will ich sein, was kann ich, das andere nicht können und wie kann ich meine Stärken kurz und knackig an den Mann und die Frau bringen?

Ob Sie in puncto Selbstvermarktung schon auf dem richtigen Weg sind und wie Sie von PR-Zero zu PR-Hero werden – wir verraten es Ihnen auf diesen Seiten!

Hier kommen sie zum großen Selbst-PR-Test!

Karriereparkett

DER AUFSCHNEIDER

Sie haben Madonna das Abendessen aufs Zimmer gebracht und können trotz Ihres gerade erst geschafften Lehrabschlusses jedem 3-Sterne-Koch locker das Wasser reichen. Glauben Sie ernsthaft, dass Sie damit durchkommen? Unser Tipp: Werden Sie Politiker!

– Ein guter Selbstvermarkter ist kein Marktschreier!

– Irgendwann fliegt alles auf. Und Sie auf die Nase.

– Sparen Sie an Größenwahn und arbeiten Sie an wirklich guten Argumenten.

DER SCHLEIMER

Welcher Chef braucht schon Mitarbeiter, die stumpfsinnig nachplappern, was er selbst viel besser weiß? Eben. Wer gerne nicht nur seine eigene Meinung, sondern gleich seine ganze Persönlichkeit zu Hause lässt, hat das ewige Spiel in der zweiten Liga verdient.

– Wer so ist wie alle anderen, ist gar nicht.

– Entscheider erinnern sich nur an Charakterdarsteller!

– Lernen Sie anzuecken – dann werden Sie zumindest gehört.

DER CHECKER

Die eigenen Verdienste ansprechen, ein gutes Verhältnis zum Chef, ein stabiles Netzwerk und konkrete Ziele, die Sie nicht aus den Augen verlieren – bravo, Sie haben Ihre Hausaufgaben in puncto Selbstvermarktung gemacht. Aber bloß nicht übermütig werden!

– Die Dosis macht’s: Zu viel Ich-PR nervt.

– Es gibt auch noch ein Leben abseits der Arbeit …

– Authentisch bleiben nicht vergessen.

DAS WEICHEI

Sie arbeiten immer länger als alle anderen, retten in Ihrer Freizeit Wale, sind oberkollegial und gehen brav in Deckung, wenn es eine schwierige Situation zu meistern gilt, der Chef Sie zu Unrecht anmotzt oder Sie in einem Vorstellungsgespräch über Ihre Stärken sprechen sollen? Sorry, dieses Paket ist unverkäuflich.

– Wer Gutes tut, muss auch drüber reden!

– Definieren Sie Ihre Ziele und haben Sie den Mut, diese durchzusetzen.

– Loben Sie sich auch ab und an selbst.

php3KdzPQ

1 DU SOLLST ZIELE VERFOLGEN
Setzen Sie sich kurz- und mittelfristig konkrete Ziele – und nein, Erfolg, Glück und Reichtum sind nicht die Ziele, von denen wir hier sprechen. Zieldefinitionen müssen fassbar, überprüfbar und möglichst spezifisch sein. Wenn Sie etwa Ihre Medienpräsenz erhöhen möchten, dann muss Ihr konkretes Ziel lauten: „Innerhalb der nächsten sechs Monate möchte ich in zwei Fachmagazinen und zwei Tageszeitungen erwähnt werden.“

2 DU SOLLST DEINE STÄRKEN KENNEN
Sie sind keine eierlegende Wollmilchsau und Fleiß kann mangelndes Talent nicht aufwiegen. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie gut können, und stärken Sie Ihre Stärken, statt an Ihren Defiziten herumzulaborieren. Wie gut ist die Arbeit, die Sie leisten? Was können Sie besser als andere? Wofür werden Sie gelobt, wofür kritisiert?

3 DU SOLLST AUTHENTISCH SEIN
Wer weiß, was er kann, dem sollte es auch nicht schwerfallen, selbstbewusst und authentisch aufzutreten. Eine Ich-Marke ist nur dann erfolgreich, wenn sie auch glaubwürdig ist. Nur wer sich stimmig und eingängig präsentiert, kann aus der Masse hervortreten und wird in Erinnerung bleiben.

4 DU SOLLST EINE GESCHICHTE ERZÄHLEN
Geschichten werden gerne gehört, weitererzählt und helfen dabei, wichtige Botschaften unaufdringlich, aber nachhaltig in die Welt zu tragen. Wer seine Markenpersönlichkeit mit einer Geschichte samt Botschaft verknüpft, kann Ansprüche und Ziele noch deutlicher machen.

5 DU SOLLST BOTSCHAFTER AKTIVIEREN
Lassen Sie auch andere Ihre Botschaft weitertransportieren, denn Eigenlob stinkt schnell. Pflegen Sie regelmäßig Kontakt zu Menschen, die Meinungsbildner sind und für Sie Stimmung machen. Das können Mentoren, ehemalige Arbeitgeber, Kollegen, Kunden oder Freunde sein.

6 DU SOLLST IM GESPRÄCH BLEIBEN
Aus der Masse hervorzustechen gelingt nur, wenn Ihr Umfeld sich an Sie erinnert. Hier gilt es, auf möglichst allen Hochzeiten zu tanzen, also: Werden Sie zu einem wichtigen Event eingeladen, bedanken Sie sich danach nochmals schriftlich. Wechseln Sie den Job, zeigen Sie bis zum letzten Tag vollen Einsatz. Haben Sie einen interessanten Kontakt, halten Sie ihn warm und nutzen Sie dafür alle Medien und Kanäle.

7 DU SOLLST DEINEN GUTEN RUF WAHREN
Unterschätzen Sie niemals die Macht von Mundpropaganda. Wer Baron Münchhausen mimt, ein Kollegenschwein ist oder auf dem Weg nach oben auf der Karriereleiter gerne einen Umweg über das Bett von Vorgesetzten macht, wird in diesem Leben höchstens noch schräge Blicke, aber mit Sicherheit keine Lorbeeren ernten.

8 DU SOLLST DICH SELBST LOBEN
Die Sekretärin weiß, was für ein genialer Mitarbeiter Sie sind – schön, aber egal. Sorgen Sie dafür, dass auch Ihr Chef mitbekommt, wie gut Ihre Arbeit ist, und betonen Sie die eigenen Erfolge. Geschickter, als seine Umwelt mit Hymnen aufs eigene Ich zu penetrieren, ist es, sich offenkundig über Erfolge zu freuen.

9 DU SOLLST STIL BEWEISEN
Würden Sie Kaviar in einer Plastikdose kaufen? Na eben. Ihr Äußeres sagt viel über Sie aus, und wer sich als Tausendsassa verkauft, sollte sich auch so kleiden. Ein schlichtes, stilvolles Auftreten signalisiert Professionalität und Vertrauenswürdigkeit.

10 DU SOLLST JEDE GELEGENHEIT NUTZEN
Sie müssen die Botschaft, die Sie in eigener Sache anbringen wollen, immer im Kopf haben und damit jede Bühne erobern, die sich bietet. Nehmen Sie an möglichst vielen Meetings, Messen und für Ihre Branche wichtigen Events teil und suchen Sie die Nähe von Entscheidern.

Den ganzen Artikel können Sie mit Ihrem gratis ROLLING PIN Member Login lesen.

Gratis Member werden

Werde jetzt ROLLING PIN Member und genieße unzählige Vorteile.
  • Du erhältst täglich die aktuellsten News aus der Welt der Gastronomie & Hotellerie
  • Mit deinem Member-Account kannst du Artikel online lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Du kannst per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Du kannst unser einzigartiges VIP-Bewerberservice nutzen und mit wenigen Mausklick einen perfekten Lebenslauf erstellen
  • Du versäumst nie mehr einen Traumjob und kannst dich per Knopfdruck bewerben
  • Du erhältst Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • Du bekommst bis zu 30% Rabatt auf Einkäufe in unserem Onlineshop
Vorteile einblenden

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Ticketsund vieles mehr…