Neue Auflagen für Insekten

Heuschrecken, Käfer und Co. stehen derzeit hoch im Kurs. Um hierzulande auf dem Teller landen zu dürfen, erlässt das Gesundheitsministerium neue Leitlinien.
April 20, 2017 | Fotos: Shutterstock

Frittierte Insekten als Streetfood in Thailand

Kulinarische Invasion

Lange Zeit ekelte man sich in Europa davor Insekten zu essen. In vielen asiatischen Ländern bekommt man frittierte Heuschrecken oder auch Spinnen als Snack an jeder zweiten Straßenecke.

Kein Wunder sind die gewöhnungsbedürftigen Leckereien hochwertige Nährstofflieferanten, die nur so vor Eiweiß und Proteinen strotzen. Langsam aber sicher schwappt jetzt dieser Food-Trend auch in den Westen über.

Wie der ORF berichtet, hat darum das österreichische Gesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit der Vetmed Uni Wien neue Leitlinien für Insekten, die zum Verzehr gedacht sind erlassen.

Wie Arbeitsgruppenleiter Friedrich Bauer gegenüber ORF erklärt, „müssen Insekten auf Erreger wie Bakterien, Viren und Giftstoffe getestet sein, um die mikrobiologische und toxikologische Sicherheit zu gewährleisten.“

Innerhalb der EU gelten Insekten seit 1997 als Novel-Food, weil sie in Europa kaum kulinarisch genutzt wurden. Um diese Grauzone nun zu unterbinden, müssen Insekten getestet und entsprechend gekennzeichnet werden.

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen