Wie Filip Kaszubski die Velvet Bar zum Labor machte

Vom Weltenbummler zum Chef de Bar: Filip Kaszubski nahm die Multikulturalität in Australien unter die Lupe, wurde in England vom Psychologen zum Gastro-Allrounder und fuhr mit dem Fahrrad von Liverpool nach Berlin, wo er heute in der Velvet Bar ein Labor der Essenzen führt.
Jänner 30, 2020 | Text: Sarah Helmanseder | Fotos: Patrick Kirchberger

Man würde meinen, Filip Kaszubski sei der Cocktailshaker in die Wiege gelegt worden. Seine Mutter hatte eine eigene Bar, aber den Spross interessierte das zuerst überhaupt nicht. „Ich war ganz jung und habe nicht verstanden, wie geil Bar ist“, sagt der gebürtige Pole, der in der Nähe von Danzig lebte, bis er 18 Jahre alt war. Nach dem Studium der multikulturellen Psychologie ging er nach Australien, um sich dort die multikulturelle Gesellschaft anzuschauen.

RP244-bip-filip-kaszubski-1
Filip Kaszubski ist in der Nähe von Danzig aufgewachsen und studierte multikulturelle Psychologie. Von Australien über England kam er nach Berlin und startete in der Barszene durch.

Dann ging es weiter zu Freunden nach England. In Liverpool kam das Gastro-Gen dann doch langsam durch. Das war vor zehn Jahren. „Ich machte alles in der Gastronomie: Service, Bars, Clubs, Operations Manager“ – die ganze Palette. Kaszubskis Vater lebte zu dieser Zeit in Berlin, ein guter Grund für den Weltenbummler, regelmäßig nach Deutschland zu reisen. Die Stadt und ihre Barszene faszinierten ihn so sehr, dass er beschloss, dort sein Glück zu versuchen, und zwar buchstäblich als Pedalritter.

Man würde meinen, Filip Kaszubski sei der Cocktailshaker in die Wiege gelegt worden. Seine Mutter hatte eine eigene Bar, aber den Spross interessierte das zuerst überhaupt nicht. „Ich war ganz jung und habe nicht verstanden, wie geil Bar ist“, sagt der gebürtige Pole, der in der Nähe von Danzig lebte, bis er 18 Jahre alt war. Nach dem Studium der multikulturellen Psychologie ging er nach Australien, um sich dort die multikulturelle Gesellschaft anzuschauen.

RP244-bip-filip-kaszubski-1
Filip Kaszubski ist in der Nähe von Danzig aufgewachsen und studierte multikulturelle Psychologie. Von Australien über England kam er nach Berlin und startete in der Barszene durch.

Dann ging es weiter zu Freunden nach England. In Liverpool kam das Gastro-Gen dann doch langsam durch. Das war vor zehn Jahren. „Ich machte alles in der Gastronomie: Service, Bars, Clubs, Operations Manager“ – die ganze Palette. Kaszubskis Vater lebte zu dieser Zeit in Berlin, ein guter Grund für den Weltenbummler, regelmäßig nach Deutschland zu reisen. Die Stadt und ihre Barszene faszinierten ihn so sehr, dass er beschloss, dort sein Glück zu versuchen, und zwar buchstäblich als Pedalritter. Kaszubski fuhr mit dem Fahrrad von Liverpool nach Berlin – eine Challenge, die er sich selbst auferlegt hatte.

Der letzte Alchemist

Nur ein Jahr nach einem Beinbruch überquerte Kaszubski trotz aller „Das schaffst du nie!“-Rufe seiner Freunde mit dem Drahtesel den Ärmelkanal. Eine Woche war er unterwegs. „Alles war noch frisch“, erinnert er sich an den Anfang seiner Berliner Zeit. „Da waren so viele Leute mit viel Enthusiasmus.“ Erste Schritte auf dem Berliner Bar-Parkett machte Kaszubski in der Bar Marquez. Schließlich begegnete er seinem aktuellen Chef Robert Havemann, der für seine neue Velvet Bar gerade einen Barkeeper suchte.

Sechs Monate später eröffnete die Velvet Bar und Kaszubski war mit von der Partie. Das Herz des Produktes Labor trifft die Sache allerdings mehr als Bar, denn was sich bei Kaszubski hinter den Kulissen abspielt, ist kaum zu glauben. Da stehen Apparate wie eine Zentrifuge, eine Osmoseanlage, ein Ultraschallbad und ein Rotationsvakuumverdampfer herum. Was das mit Cocktails zu tun hat? Nun, jede Menge!

Kaszubski und sein Team arbeiten mit hochwertigen Essenzen, Shrubs, Sirups und so weiter, die sie selbst aus Obst und Gemüse der Saison herstellen: „Wir machen die Produkte der Saison flüssig, und die sind das Herz der Drinks“, sagt Kaszubski. „Bei der Komposition der Drinks fungiert alles andere als Highlight dieses Geschmacks. Die Spirituose muss immer eine Connection zum Hauptgeschmack haben.“ Zwei Beispiele aus dem Fundus der wöchentlich wechselnden Karten: Der Drink Salbei besteht aus Pisco, destilliertem Salbei aus dem Prinzessinnengarten in Kreuzberg, Grapefruit Cordial, Blanco Tequila, Verjus und Soda. In den Lärchenzapfen kommen Bourbon, Lärchenzapfenextrakt, Valdespino, Sake, Amaro und Rum.

Jeden Dienstag ist Ideenschmiede angesagt: Lieferanten bringen ihre Produkte, und die vier Velvet-Alchemisten machen sich an neue Kreationen. Pilze, Rote Bete, Meerrettich, Sanddorn, Quitten – alles wird fachmännisch verflüssigt und für später konserviert oder direkt verarbeitet. „Wichtig ist uns der ganze Geschmack des Produktes“, erklärt Kaszubski den Sinn der aufwendigen Prozedur. „Ich liebe, was ich mache, den kreativen Prozess und die Verbindung mit der Natur“, sagt er. „Du kannst andere Leute glücklich machen.“

Glücklich gemacht hat das Velvet-Team selbst die Auszeichnung als Bar des Jahres 2019 bei den Mixology Bar Awards. Die Cocktail-Chemiker haben ganze Arbeit geleistet – und Kaszubski wird sich wohl nicht so schnell wieder auf den Drahtesel setzen.

www.velvet-bar-berlin.de

Das Rezept für Kaszubskis Drink Rote Bete findest du HIER!

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…