85 Prozent weniger Buchungen: Booking.com bittet in Corona-Krise um staatliche Hilfe

Um seine 5.500 Mitarbeiter zu retten, sucht die Buchungsplattform Booking.com jetzt um Staatshilfe an.
April 17, 2020

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Wie zahlreiche internationale Medien berichten, hat der Plattformbetreiber Booking.com in den Niederlanden wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie um staatliche Hilfe gebeten.

Staatshilfe um 5.500 Mitarbeiter zu retten

Konkret gehe es um die Gehälter der rund 5.500 Mitarbeiter des Unternehmens. Im vergangenen Jahr lag der Gewinn der „Booking Holdings“ bei knapp 5 Milliarden US-Dollar.

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Wie die niederländischen Medien Volkskrant und Financieele Dagblad und das deutsche tageskarte.io berichten, hat der Plattformbetreiber Booking.com in den Niederlanden wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie um staatliche Hilfe gebeten.

Staatshilfe um 5.500 Mitarbeiter zu retten

Konkret gehe es um die Gehälter der rund 5.500 Mitarbeiter des Unternehmens. Im vergangenen Jahr lag der Gewinn der „Booking Holdings“ bei knapp 5 Milliarden US-Dollar. Doch wegen der Corona-Krise sei die Zahl der Buchungen über Booking.com auf 15 Prozent des Vorjahres-Werts gesunken. Booking gehört zu den größten Arbeitgebern in Amsterdam, das Team umfasst 80 verschiedene Nationalitäten.

„Wir sind der niederländischen Regierung für diesen Finanzhilfeplan für Unternehmen wie uns, die von der Pandemie schwer betroffen sind, sehr dankbar“, sagte Booking.com in einer Erklärung gegenüber Volkskrant.

„Wir werden alle staatlichen Beihilfen einsetzen, alles, was wir tun können, um die Auswirkungen auf unsere Mitarbeiter zu begrenzen“, sagte CEO Glenn Fogel in einer Video-Konferenz mit Booking-Mitarbeitern..

Bekommt Booking.com staatliche Hilfe in mehreren Ländern?

Um Corona-bedingte Entlassungen einzudämmen, forderte der Betriebsrat von Booking.com das Management Anfang dieser Woche auf, staatliche Beihilfen zu verwenden, wie Volkskrant berichtet .

Dabei könnte sich Booking.com auch an den amerikanischen Steuerzahler wenden. Das Unternehmen, das 1996 in einem Studentenhaus im niederländischen Enschede gegründet wurde, ist Teil der amerikanischen Muttergesellschaft Booking Holdings, die ihrer Amsterdamer Tochter mehr als drei Viertel ihres Jahresumsatzes von 15 Milliarden US-Dollar verdankt.

CEO dankt Gott für Rettungs-Kredit

Laut einem Bericht des Booking-Betriebsrates, kaufte die Booking Holding allein im vergangenen Jahr Aktien um etwa 8 Milliarden US-Dollar zurück. Kritiker glauben, dass dies eine Praxis ist, mit der Unternehmen den Preis ihrer Aktien manipulieren. Nachdem nicht nur die Anzahl der Buchungen um 85 Prozent gesunken ist, sondern auch der Preis für Hotelzimmer gesunken ist, hat Booking.com aufgrund fehlender Reserven ein akutes Problem.

Um nicht unterzugehen, hat Booking Holdings letzte Woche einen neuen Kredit in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar erhalten, wird Fogels Video-Ansprache an seine Mitarbeiter von Volkskrant zitiert. Dank dieses Geldes sei es noch nicht notwendig, einige „sehr, sehr drastische Dinge“ zu tun. „Wenn wir diese 4 Milliarden nicht hätten, würde es schlecht aussehen, oh mein Gott.“, so Fogel gegenüber seinen Mitarbeitern laut Volkskrant.

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…