Corona-Krise: Spanische Tourismusbranche schon im März schwer getroffen

Der Tourismussektor beschäftige 11,9 Prozent aller spanischen Erwerbstätigen. Durch die Coronavirus-Pandemie sank diese Zahl schon im März drastisch.
April 22, 2020

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Die Coronavirus-Krise trifft die spanische Tourismusbranche hart – allen voran Hochburgen wie Mallorca oder Andalusien.

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Die Coronavirus-Krise trifft die spanische Tourismusbranche hart – allen voran Hochburgen wie Mallorca oder Andalusien.

So sank die Zahl der Beschäftigten der Branche, die Beiträge an die staatliche Sozialversicherung zahlen, auf den Balearen im vergangenen Monat im Vergleich zu März 2019 um 17,4 Prozent, wie das spanische Verkehrsbüro Turespaña mitteilte. Das bedeute den Verlust von mehr als 14.500 Arbeitsplätzen.

11,9 Prozent aller Erwerbstätigen im Tourismus tätig

Nach dieser Erhebung folgt hinter den Balearen mit den Hauptinseln Mallorca, Ibiza und Menorca die südspanische Region Andalusien mit einem Minus von 16,8 Prozent.

In ganz Spanien ging die Zahl der Erwerbstätigen im Tourismussektor, die bei der Sozialversicherung angemeldet waren, laut Turespaña um 9,9 Prozent oder gut 240.000 auf knapp 2,2 Millionen Menschen zurück. Der Tourismussektor beschäftige 11,9 Prozent aller spanischen Erwerbstätigen, hieß es.

Strikte Ausgangssperre noch mindestens bis 9. Mai

Die Rückgänge im vergangenen Monat spiegelten bereits „die ersten Auswirkungen“ der Pandemie wider, schreibt die Fremdenverkehrsbehörde in ihrem Bericht. Damit werde die seit 2014 anhaltende Serie von Anstiegen in der Beschäftigtenzahl im spanischen Tourismussektor im Monat März unterbrochen.

Mit mehr als 21.000 registrierten Todesopfern und über 200.000 bekannten Infektionsfällen ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder. Zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus ist seit dem 15. März im ganzen Land eine strikte Ausgangssperre in Kraft, die noch mindestens bis 9. Mai gilt.

Lange Durststrecke für Gastronomie und Hotellerie

Spaniens Gastronomie und Hotellerie steht wegen der Corona-Krise wohl noch eine lange Durststrecke bevor.

Die spanische Regierung hat die Tourismusbranche, das Gastgewerbe sowie den Kultur- und den Fernverkehrssektor des Landes vor „enormen Problemen“ aufgrund der Corona-Krise gewarnt. In diesen Wirtschaftsbereichen könne erst gegen Jahresende mit einer Reaktivierung gerechnet werden.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…