Verband: „Die Politik lässt das Gastgewerbe am Arm verhungern.“

Gaststättenverband warnt: Ohne Perspektive schließen wegen der Corona-Krise alleine in Baden-Württemberg 10.000 Gastronomie-Betriebe
April 16, 2020

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Weil Kneipen, Restaurants und Hotels in der Corona-Krise weiter für ungewisse Zeit geschlossen haben, rechnet die Branche mit bis zu 10.000 Pleiten und Aufgaben allein in Baden-Württemberg. Außerdem drohten Zehntausende Arbeitslose, warnte der Sprecher des Gaststättenverbands Dehoga, Daniel Ohl, am Donnerstag.

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Weil Kneipen, Restaurants und Hotels in der Corona-Krise weiter für ungewisse Zeit geschlossen haben, rechnet die Branche mit bis zu 10.000 Pleiten und Aufgaben allein in Baden-Württemberg. Außerdem drohten Zehntausende Arbeitslose, warnte der Sprecher des Gaststättenverbands Dehoga, Daniel Ohl, am Donnerstag.

„Die Politik lässt das Gastgewerbe am Arm verhungern.“

„Wir sind bitter enttäuscht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Die Gastronomen und Hoteliers sind tief verzweifelt, weil die Politik bei ihren ersten Lockerungen keinerlei Perspektive für die Branche eröffnet hat.“ Von den insgesamt mehr als 30.000 Betrieben könnte schon bald jeder dritte schließen, sollte die Politik kein umfassendes Rettungspaket schnüren.

„Unsere Betriebe waren die ersten, die geschlossen wurden, und sind nun die letzten, die wieder öffnen dürfen“, sagte Ohl. „Aber die Politik lässt das Gastgewerbe am Arm verhungern.“

Bisherige Rettungsmaßnahmen reichen „bei weitem nicht aus.“

Die bisherigen Rettungsmaßnahmen und Soforthilfen reichten bei weitem nicht aus: „Der Liquiditätsbedarf zum nackten Überleben liegt über alle Größenklassen hinweg bei ungefähr dem Vierfachen der ausgezahlten Beträge“, sagte der Verbandssprecher.

Ohne einen umgehenden weiteren Fonds werde Baden-Württemberg die Vielfalt seiner Tourismusbranche verlieren, denn etliche Betriebe würden nach der Schließung nicht wieder öffnen.

Am Mittwochabend hatten Bund und Länder über die Beschlüsse zur Fortdauer der Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie informiert. Gastronomiebetriebe – etwa Bars, Restaurants und Diskotheken – müssen demnach geschlossen bleiben. Großveranstaltungen, die für die Branche ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, bleiben bis zum 31. August in Deutschland verboten. Wie die Einschränkungen für die Branche gelten sollten, wurde zunächst nicht bekannt.

 

Hier geht’s zum Coronavirus Gastro-Live-Ticker!

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…