Sanktionen auf russischen Kaviar als reine Symbolpolitik?

Die EU hat beschlossen, bestimmte russische Genussmittel wie Wodka oder Kaviar nicht mehr einzuführen. Auch Großbritannien verhängte einen Importstopp auf Luxusgüter aus Russland. Wie sehr schmerzt es die Russen?
April 25, 2022 | Fotos: Shutterstock

Anfang April beschlossen die EU-Mitgliedsstaaten das fünfte Sanktionspaket gegen Russland. Es beinhaltet Einfuhrverbote für bestimmte Genussmittel, darunter natürlich auch Kaviar und Wodka, ihres Zeichen Sinnbilder der (stereo-) typisch russischen Lebensart. Auch Großbritannien kam jetzt mit dem Kaviarverbot. Genauer gesagt: Am wurde die Importsperre für russisches Silber, Holzprodukte und Luxusgüter, inklusive das „schwarze Gold“ angekündigt.

Russischer Kaviar in einer Dose
Beluga-Kaviar aus Russland macht nur einen kleinen Teil der europäischen Rogen-Importe aus

Anfang April beschlossen die EU-Mitgliedsstaaten das fünfte Sanktionspaket gegen Russland. Es beinhaltet Einfuhrverbote für bestimmte Genussmittel, darunter natürlich auch Kaviar und Wodka, ihres Zeichen Sinnbilder der (stereo-) typisch russischen Lebensart.

Auch Großbritannien kam jetzt mit dem Kaviarverbot. Genauer gesagt: Am wurde die Importsperre für russisches Silber, Holzprodukte und Luxusgüter, inklusive das „schwarze Gold“ angekündigt.

Russischer Kaviar in einer Dose
Beluga-Kaviar aus Russland macht nur einen kleinen Teil der europäischen Rogen-Importe aus

Für viele andere Import-Produkte aus Russland und Belarus erhöhte Großbritannien die Zolltarife. Insgesamt sollen die Sanktionen mehr als eine Milliarde Pfund einbringen, erklärte Schatzkanzler Rishi Sunak.

Was bewirken die Verbote?

Mit den Sanktionen und Einfuhrverboten wollen die europäischen Länder Druck auf Putin ausüben. Speziell im Fall von Kaviar und Wodka ist aber umstritten, ob die Verbote große Wirkung zeigen werden. Blickt man auf die Statistiken, wird nämlich schnell klar, dass es sich eher um symbolische Maßnahmen handelt.

[Food Know-How: Markus Rüsch, Inhaber des Altonaer Kaviarhauses AKI darüber, was Kaviar alles kann]

EU-Bürger bekommen ihren Kaviar mittlerweile nämlich zum Großteil gar nicht aus Russland. Spitzenreiter bei Kaviar-Importen waren 2021 Island (38,3 Mio. Euro), USA (31,7 Mio.) und China (16,6 Mio) – dagegen hinken die russischen Störeier mit 3,4 Millionen Euro weit hinterher.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich beim Wodka ab. Hier betrug der Weltmarktanteil an russischen Wodka-Exporten im Jahr 2019 nur 7,4 Prozent, schrieb das Magazin Weltexporte. Weit mehr Wodka kommt aus Schweden (20,6 Prozent) und Frankreich (18,5). Sogar der bekannte Stolichnaya-Wodka, der vor dem Ukraine-Krieg noch als russisches Produkt angepriesen wurde, kommt eigentlich aus Europa.

Der Krieg geht trotz Sanktionen weiter. Embargos auf Öl oder Gas würden Moskau mehr schaden als die Kaviar-Verbote, würden aber auch Ländern schmerzen, die von den russischen Rohstoffen abhängig sind. Im sechsten Sanktionspaket der EU soll Öl auf die schwarze Liste, kündigte die Kommission an. Darüber werde am nächsten EU-Gipfel Ende Mai beraten.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…