Careers

Carl Grünewald

Neuer Küchenchef im Mainzer Atrium Hotel: Carl Grünewald steht jetzt am Herd des A-la-Carte Restaurants Adagio.

Fotos: Atrium Hotel Mainz

Gekommen, um zu bleiben

Seit April 2017 ist Carl Grünewald Küchenchef im A-la-Carte-Restaurant Adagio des Mainzer Atrium Hotels. Immer im Fokus: das Beste aus der Region – mal klassisch mit Finesse, mal neu interpretiert mit viel Fantasie. Grünewalds Motto dabei: Think global – eat local. Mit subtilen Kreationen, teils inspiriert von den Küchen anderer Länder und Kontinente, und mit einem modernen Menükonzept steht Grünewald für die neue kulinarische Genussvielfalt im Atrium Hotel.

Neuer Küchenchef im Mainzer Atrium Hotel, Carl Grünewald.

Seit April ist Carl Grünewald Küchenchef im A-la-Carte Restaurant Adagio des Mainzer Atrium Hotels. Immer im Fokus: das Beste aus der Region – mal klassisch mit Finesse, mal neu interpretiert mit viel Fantasie. Aber – und das ist gesetzt: immer perfekt gekocht und auf den Punkt gebracht. Sein Motto dabei: Think global – eat local.

Mit subtilen Kreationen, teils inspiriert von den Küchen anderer Länder und Kontinente, und mit einem modernen Menükonzept steht Grünewald für die neue kulinarische Genussvielfalt im Atrium Hotel. Carl Grünewald ist ein „Kind“ der Region.

Geboren in Bad Kreuznach hat er sein Handwerk vor zehn Jahren im Restaurant Stein’s Traube, nur wenige Schritte von seiner neuen Wirkungsstätte entfernt, gelernt. Auch im Atrium Hotel hat er bereits den Kochlöffel geschwungen. Dann ging Grünewald in die Sterne Gastronomie und arbeitete in Frankfurt bei Mario Lohninger in den Restaurants Silk, Micro und Lohninger.

Bevor er zurück nach Mainz kam, stand er bei 2-Sterne-Koch Matthias Schmidt in der Villa Merton am Herd. In Mainz leitete er die Kupferberg Terrassen bis 2016. Zuletzt kochte Grünewald als Souschef im Pankratiushof. Jetzt hat er im Atrium Hotel festgemacht und freut sich darauf, die Gäste des A-la-Carte Restaurants Adagio auf seine weltoffene Art verwöhnen zu dürfen.

Auf der Karte finden sich neben den A-la-Carte Gerichten auch drei Menü-Empfehlungen. Bei den Vorspeisen machen lauwarmer Saibling auf Frühlingsgemüse und hausgemachte Ravioli Lust auf mehr. Zander aus Trebur und Zweierlei vom Reh brillieren in der Hauptrolle. Wer’s vegetarisch mag, lässt sich geschmorten Spitzkohl mit Belperknolle schmecken.

Carl Grünewald fühlt sich tief verwurzelt in der Region und freut sich über die vielen guten Dinge, die man hier entdecken und erschmecken kann. Die (Küchen)Tür ist immer offen für neugierige Gäste und auch für Lieferanten, die seine Leidenschaft für echte Genüsse teilen.

Heimisches Obst und Gemüse, Kräuter und Gewürze dürfen in seiner Küche einfach nicht fehlen. Und wenn dann noch gutes Fleisch aus nachhaltiger Erzeugung oder heimische Fische geliefert werden, dann stimmt für Carl Grünewald die Welt.

In Grünewalds Freizeit darf es gar nicht hoch genug hergehen: Bouldern, Snowboarden, Biken, Motorradfahren – das gefällt dem Küchenchef.

Über das Atrium Hotel Mainz:

Gegründet im Jahr 1974 als Garni-Hotel hat sich das Atrium Hotel Mainz unter sehr persönlicher Führung des Inhabers und Hoteldirektors Dr. Lothar Becker zu einem stilvollen 4-Sterne-Superior-Hotel für anspruchsvolle Gäste entwickelt.

Mit einer Fläche von 15.000 Quadratmetern, 151 Zimmern, Suiten und Appartements und 320 Betten ist es das größte Inhaber geführte Privathotel in Rheinland-Pfalz und in der Rhein-Main Region. Durch die Bauweise und die von viel Grün umgebene Lage ist die Größe des stetig erweiterten Hotels kaum sichtbar.

Der Service ist sehr individuell und persönlich und das Haus hat viel Atmosphäre mit einem Hauch von Luxus. Die heitere Gastlichkeit, das ruhige, harmonische Ambiente und die Präsenz von dezentem Design, Kunstobjekten und liebevollen Details geben dem Hotel eine ganz eigene, unverwechselbare Note.

www.atrium-mainz.de

05.07.2017