Terror in Wien: die Gastronomie als erster Zufluchtsort

An diesem letzten Tag vor dem Lockdown und der damit verbundenen Schließung der gastronomischen Betriebe hat es viele Menschen noch einmal in die Wiener Innenstadt gezogen, um die Gastfreundschaft ihres Lieblingsrestaurants in Gesellschaft ihrer Lieben und Freunde zu genießen. Gegen 20 Uhr werden genau diese Lokale auf einmal zu lebensrettenden Zufluchtsorten und Gastronomen plötzlich zu Krisenmanagern.
November 5, 2020 | Fotos: Shutterstock, beigestellt

Der zweite November geht als jener dunkle Tag in die Geschichtsbücher ein, an dem Österreich der schwerste Terroranschlag seit Jahrzehnten wiederfahren ist. Es ist ein schrecklicher Tag, der Angst, Panik, Schmerz und tiefe Trauer über dieses Land bringt. Dieser Akt des Terrors fordert vier Todesopfer und zahlreiche Verletzte. Ihnen gilt unser Mitgefühl, unser Dank den zahlreichen Einsatzkräften und Zivilisten, die alles gegeben haben, um ihren Mitmenschen zu helfen und Schlimmeres zu verhindern.

Der zweite November geht als jener dunkle Tag in die Geschichtsbücher ein, an dem Österreich der schwerste Terroranschlag seit Jahrzehnten wiederfahren ist. Es ist ein schrecklicher Tag, der Angst, Panik, Schmerz und tiefe Trauer über dieses Land bringt. Dieser Akt des Terrors fordert vier Todesopfer und zahlreiche Verletzte. Ihnen gilt unser Mitgefühl, unser Dank den zahlreichen Einsatzkräften und Zivilisten, die alles gegeben haben, um ihren Mitmenschen zu helfen und Schlimmeres zu verhindern.

wien-skyline
Gegen 20 Uhr wurden Lieblingslokale zu lebensrettenden Zufluchtsorten und Gastronomen zu Krisenmanagern.

Gastgeber durch und durch – auch in der schlimmsten Stunde

Egal, ob Restaurant-, Wirtshaus-, Hotel-, Fastfood Restaurant- oder Barbetreiber. Auch für sie sind es die vermutlich beängstigendsten und verstörendsten Augenblicke ihres Lebens. In dieser beispiellosen Ausnahmesituation sind sie nicht nur Krisenmanager und Zufluchtsort, sondern auch selbstlose Gastgeber, die ihre Schützlinge bis zuletzt versorgen. So auch Igor Kuznetsov, der sich mit den Gästen in seinem Restaurant Noble Savage am Salzgries bis halb zwei Uhr morgens verbarrikadiert hielt, bis die Gefahr eingedämmt war. Die Schüsse hat er – Gott sei Dank – nur gehört. „Einer meiner Stammgäste, der an diesem Abend zu Gast war, hat militärischen Background und konnte die Geräusche Schüssen zuordnen. Er hat mich angewiesen, das Restaurant sofort zu verschließen“.

Gäste danken ihren Zufluchtsstätten

In unzähligen Danksagungen in den Sozialen Medien und über online Redaktionen bringen jene Menschen, die diese schrecklichen Stunden in der Wiener Innenstadt miterleben mussten, ihren Dank einem weiteren „Heldenkreis“ zum Ausdruck. Sie schildern, wie sie diese schrecklichen Stunden erlebt haben und sie durch die Zuflucht und die oftmals beruhigenden Rollen Ihre Gastgeber überstehen konnten.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets und vieles mehr…