Ausgabe 123, Management-Tipps

Raus damit! Outsourcing - Nicht unter den Teppich kehren

Neue Besen kehren ja angeblich gut. Aber was, wenn Sie nicht von fixem, sondern externem Personal geschwungen werden? Was Outsourcing wirklich bringt, für wen es sinnvoll ist und wann man besser die Finger davon lässt.

Fotos: Shutterstock, ISS Facility Services Gmbh
Outsourcing

Ganz schön viele – Schätzungen zufolge bis zu 70 Prozent – tun es, aber die wenigsten sprechen gerne darüber: Wer in der Hotellerie auf Fremdpersonal setzt und Leistungen auslagert, sieht sich immer noch mit Schlagworten wie Ausbeutung, Qualitätsminderung und Identitätsverlust konfrontiert. Doch gezieltes Outsourcing kann mehr, als für schräge Blicke zu sorgen. Theophil Bucher, Schweizer Geschäftsführer der Tourismusbetriebs- und Managementgesellschaft RIMC, setzt in seinen beiden Hotels in Zürich in verschiedensten Bereichen auf externes Personal und kann diesem System sehr viel Positives abgewinnen.


Outsourcing ist überall da sinnvoll, wo Fixkosten in variable Kosten umgewandelt werden können.

Theophil Bucher über das Wesen guten Outsourcings



Bei Bucher sind nicht nur Klassiker wie IT, Housekeeping oder Wäscheservice ausgelagert – auch für Teile der Personaladministration, die Buchhaltung und spezielle Caterings im hoteleigenen Restaurant werden externe Dienstleister beauftragt. Für Bucher liegen die Vorteile der Auslagerung auf der Hand...

HIER registrieren

14.11.2015