Ausgabe 150, Konzepte & Openings

Reben Saft Laden

Mit innovativen Wine-Bar-Konzepten machen sich Top-Sommeliers zwischen New York und Wien erfolgreich daran, einer wachsenden weinaffinen Zielgruppe die Schwellenangst zu nehmen.

innovatives Wine-Bar-KonzeptFotos: Cordobar, Jens Öllermann, Kathi Schiffl, beigestellt

Die Grande Nation fordert von der Welt ja bekanntermaßen nur zu gerne Lob, Dank und Anerkennung für eigentlich eh alles ein – mal mehr, mal weniger zu Recht. Wofür die Franzosen aber unzweifelhaft einen gehobenen Daumen verdienen, ist erstens ihre grandiose Weinkultur und zweitens die Tatsache, dass die wohl erste Weinbar moderner Prägung 1980 in Paris eröffnet wurde. Von einem Briten namens Mark Williamson, was nicht einer gewissen Ironie entbehrt, die Idee hinter Willi’s Wine Bar aber nicht schmälern sollte.

Williamson entschloss sich dazu, auf seine Karte glasweise erhältliche vinophile Preziosen zu setzen und das exquisite liquide Angebot mit nicht minder delikatem Bar Food abzurunden – und dabei den Casual-dining-and-drinking-Style Pomp, Protz und Pudelbesitzerinnen vorzuziehen. Gut 30 Jahre später erleben Wine Bars einen Boom in urbanen Hotspots wie London, New York und vermehrt auch asiatischen Metropolen wie Shanghai oder Hongkong. Sortimentstechnisch ist dabei so gut wie alles erlaubt, was schmeckt.

Unabhängig davon, ob der Schwerpunkt auf...

HIER registrieren

14.11.2015