Ausgabe 165, F&B Know-how

Nikkei Food

Noch bevor man sich unter Fusion was vorstellen konnte, wurde in Peru gemixt, was das Zeug hält. Die Hintergründe zum Hype.

Nikkei FoodFotos: Shutterstock, www.es.bsn50.org

Kulturaustausch mal anders: Shoyu trifft auf Aji-Pfeffer. Miso auf Cilantro. Nikkei – die Verschmelzung von peruanischen und japanischen Küchentraditionen, Zutaten und Techniken – ist weit mehr als Fusionsküche. Sie ist Zeugnis der gelungenen Annäherung zweier Kulturen, Bestätigung der erfolgreichen Integration.
Der Begriff Nikkei bedeutet „Japaner außerhalb Japans“ und wurde in den 1980ern vom peruanischen Poeten und Kulinarik-Schreiberling Rodolfo Hinostroza zur Definition der nicht mehr ganz so neuen Küche verwendet. Seitdem haben sich viele Botschafter für Nikkei Food gefunden, angefangen bei Perus Starkoch Gastón Acurio über Nobu Matsuhisa bis hin zu den Adrià-Brüdern. Peru und seine Küchen waren seit jeher von Zuwanderern aus Spanien, Afrika, Japan, China und vielen weiteren Nationen geprägt. Doch die japanischen Einwanderer sorgten für den momentan wohl spannendsten Zusammenprall der Esskulturen...




HIER registrieren

14.11.2015