Ausgabe 214

Wer nicht fragt, bleibt dumm!

Was macht Fugu so giftig?

Fotos: Shutterstock

Kugelfische sind Japans gefährlichste Delikatesse. Ihr Gift ist tödlich. Immer wieder sterben Schlemmer an einer Fugu-Vergiftung.

Tetrodotoxin, das Nervengift des Fisches, verursacht Taubheit bis hin zu Lähmungen und Atembeschwerden. Fugu-Fans schwärmen jedoch vom Kribbeln, das das starke Gift auf den Lippen verursache. Nach Angaben der US-Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA kann der Verzehr innerhalb von vier bis sechs Stunden zum Tod führen.

Der Koch entscheidet also über Leben und Tod. Für die Zubereitung muss er zwei Jahre in einem Fugu-Restaurant gelernt haben, bevor er die praktische Prüfung ablegen darf. Dabei gilt es, verschiedene Kugelfische zu identifizieren, deren giftige Bereiche zu lokalisieren, einen Fisch innerhalb von exakt 20 Minuten zu zerlegen und das Muskelfleisch als – dann ungiftiges – Sashimi anzurichten. Fix ist: Wird der Fugu falsch filetiert, zahlt der Esser vielleicht mit seinem Leben.

03.11.2017