Reisewarnungen: Spaniens Tourismusbranche droht das Aus

Keine Gäste, kein Geschäft: Die eigentliche Tourismus-Hochburg Spanien hat schwer mit den Corona-Reisewarnungen zu kämpfen.
August 19, 2020 | Fotos: shutterstock

Spanien geht die Luft aus. Nach einem strikten Lockdown und zahlreichen Einschränkungen drohen Reisewarnungen aus vielen Ländern der Touristik des Landes den Garaus zu machen. Die Branche steht vor einem Kollaps.

Spanien geht die Luft aus. Nach einem strikten Lockdown und zahlreichen Einschränkungen drohen Reisewarnungen aus vielen Ländern der Touristik des Landes den Garaus zu machen. Die Branche steht vor einem Kollaps.

Flucht aus Spanien

Nach und nach brechen den Spanischen Tourismus-Betrieben ihre Hauptmärkte weg: Erst kürzlich haben die Regierungen in Berlin (Spanien mit Ausnahme der Kanaren) und Wien (Balearen) neue Reisewarnungen über die Iberer verhängt. Auch die Niederlande wollen ihre Bewohner nicht mehr nach Spanien reisen sehen. Die Briten bleiben der Mittelmeernation bereits seit Ende Juli fern. Seit der Ankündigung, dass Teile Spaniens mit einer Reisewarnung belegt werden, flüchten Deutsche und Österreicher um lange Quarantänen in der Heimat noch zu entgehen.

shutterstock_143885179-3-scaled
Egal, ob am Strand oder in der Stadt: Spaniens Touristik und Gastronomie ächzen unter den Reisewarnungen.

Strikte Maßnahmen

Steigende Fallzahlen in Spanien haben die Regierung gezwungen zu handeln: Clubs und Diskos wurden erneut geschlossen, eine allgemeine Sperrstunde wurde verhängt und Rauchen in der Öffentlichkeit ist nur mehr mit zwei Metern Sicherheitsabstand erlaubt. Im Baskenland an der spanisch-französischen Grenze wurde ein sanitärer Notzustand ausgerufen, der es der Regierung erlaubt, einzelne Gebiete erneut unter einen Lockdown zu stellen.

Probleme im System

Das größte Problem in Bezug auf Spaniens Kampf mit dem Coronavirus sind fehlende Ressourcen im Gesundheitssystem. Es ist den Behörden kaum möglich genug Menschen zu testen und Kontakte nachzuvollziehen. Touristik und Gastronomie müssen unter diesen Verfehlungen leiden. Wie lange Hotels, Restaurants und Bars die ständigen Öffnungen und Schließungen finanziell ertragen können, bleibt abzuwarten.

Die brisante Lage in Spaniensorgt bereits für Demonstrationen auf Mallorca.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…