Wien trifft Venezuela

Neues Konzept in der Wipplingerstraße: Lateinamerikanische Kreationen mit einem Hauch Asien und einer venezolanischen TV-Köchin. Wie das fusioniert!
Juni 23, 2016 | Fotos: Jahan Saber

Spannende Kombination

Nimmt man einen enthusiastischen „Foodie“ aus Venezuela, fügt einen Wiener Gastro-Manager hinzu und verfeinert das Ganze durch eine venezolanische TV-Starköchin ergibt das Chuchú. Laut Eigenaussage eine eklektische Fusion aus lateinamerikanischen Kreationen mit einem Hauch Asien.
„Wir haben hier definitiv einen Ort geschaffen an dem die Essenz des Geschmacks zur sinnlichen Erfahrung wird. So auch der Name: Chuchú – ‚tschutschu‘ ausgesprochen – ist der lateinamerikanische Spitzname für ‚Jesús’“, erklärt Besitzer Sotero „Soti“ Rodriguez. 
Die bekannte Starköchin aus Venezuela, Cathy Lemoine, zeichnet sich für die explosiven Chuchú-Küchenkreationen verantwortlich. Die Entenstreifen in einer Chimichurri-Ananas-Sauce oder der Garnelen-Avocado Salat mit Koriander-Creme und Tamarinde-Dressing sind Exempel dessen was einen künftig erwartet.
Allerdings auch folgendes: Bei jedem Sonnenuntergang unterzieht sich Chuchú einer Metamorphose und wird zur Cocktail-Bar, die an Originalität in dieser Stadt ihresgleichen sucht: Bar-Chef Manuel Nuñez Ramirez (Bar-Veteran und einstiger Trainee Mario Castillos, „Barfly’s“) interpretiert Cocktail-Klassiker mit lateinamerikanischem Twist neu. 
www.chuchu.at

Top Jobs


3 deftige Gründe
für den Rolling Pin newsletter

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Jobs aus der ganzen Welt und davon nur die besten.
  • Tratsch und Klatsch aus den Top Küchen