Ausgabe 138, F&B Know-how

Kaninchen im großen F&B-Check

Die wichtigsten Fakten über das Langohr mit Geschmack.

Kaninchen im großen CheckFotos: Wolfgang Hummer

Kaninchen sind putzig. Extrem süß sogar. Den kleinen stupsnäsigen Wollknäueln den Garaus zu machen, ist nicht jedermanns Sache. Wobei wir wieder einmal beim Thema wären: Töten fällt schwer. Vor allem bei so schnuckeligen Tierchen. Diese Erfahrung wollte auch US-Top-Chef Thomas Keller bewusst wieder einmal machen und drehte elf Stück das Genick höchstpersönlich um. Danach war er fertig mit den Nerven und schwörte, daraus die besten Kaninchenbraten seines Lebens zu machen. Was bei den großartig schmeckenden Langohren kein allzu schweres Unterfangen ist. Kaninchen erlebt deshalb auch ein regelrechtes Revival. Die Gründe sind schnell erklärt: Das Fleisch ist leicht, gesund, mager und außerdem extrem schmackhaft.

Für alle, die Gästen gerne Fettarmes auftischen, ist Kaninchenfleisch deshalb ein gefundenes Fressen. Es enthält weniger Kalorien als Hähnchenfleisch oder Putenfleisch, ist aber ebenso reich an Proteinen und B-Vitaminen. Beim Eisen übertrifft Kaninchenfleisch die geflügelte Konkurrenz mit 3,5 Gramm pro 100 Gramm sogar um fast das Doppelte. Auch sein Gehalt an muskel- und nervenstärkendem Magnesium kann sich durchaus sehen lassen. Das Fleisch ist zart und hell...

HIER registrieren

14.11.2015