Ausgabe 142, Karriere-Tipps

Kitchen-Hopper

Durch die Stage zur Karriere: Was das unbezahlte Gastspiel wirklich kann und welche Spitzenchefs die besten Stages bieten.

Kitchen-HopperFotos: la vie, McCradys, Shutterstock

Unglaubliche 20.000 Bewerbungen erhält das noma jedes Jahr. Kein anderes Restaurant ist so begehrt. Vielleicht ab nun das neue weltbeste Restaurant El Celler de Can Roca.

Ein typischer „Urlaubstag“ auf Stage? Aufstehen in aller Früh, Kartoffelnschälen oder Austernpulen bis spät in die Nacht und dann hundemüde ins Bett fallen. Das Ganze natürlich unbezahlt. Klingt eigentlich nach einem schlechten Deal und vor allem nach mieser Freizeitplanung. Warum also stellen sich motivierte Köche weltweit dieser Herausforderung, opfern ihre hart verdiente Freizeit und schnuppern in die berühmtesten Küchen des Globus? Böse Zungen behaupten vor allem eines: des Lebenslaufs wegen. Und teilweise mag das auch stimmen. Viele aufstrebende Jungküchenchefs werben regelrecht mit den Stationen, die sie absolviert haben. Wie oft konnte man schon in Presseaussendungen, Zeitungsartikeln oder TV-Dokus Schlagzeilen wie „... kochte er mit Ferran Adrià oder Heston Blumenthal ...“ lesen? Dass die jeweiligen Protagonisten in den weltberühmten Küchen aber lediglich...

HIER registrieren

14.11.2015