Ausgabe 220, Porträts

Roland Pieber: Kämpfernatur

Harter Kampf in Hamburg – mit K.-O.-Sieg für Roland Pieber: Der Österreicher ist JUNGER WILDER 2018. Der direkte Weg nach oben auf den ersten Platz des Siegertreppchens.

Text: Kathrin Löffel     Fotos: Thomas Haindl, Monika Reiter

„Ich habe drei Tage vor dem Vorfinale in Wien begonnen zu üben“, erzählt der frischgebackene JUNGE WILDE 2018. Drei Tage vorher üben – das kann man selbstsicher oder verrückt nennen –, im Fall von Roland Pieber hat es bestens funktioniert. 

Dreimal kochte er für verschiedene Vorkoster in fremden Küchen, um sich auf den letzten Drücker gekonnt vorzubereiten. Die Idee zum Menü stand natürlich schon früher fest, denn damit musste sich Pieber bereits Ende letzten Jahres für die JUNGEN WILDEN bewerben.

Alle Fotos zum Finale der JUNGEN WILDEN 2018 gibt es hier.  

Der gebürtige Österreicher hat sich nach dem Wettbewerb im letzten Jahr überlegt, dass es ziemlich cool wäre – noch kurz vor dem 30. Geburtstag –, den Titel abzustauben. Also kreierte er ein Menü, das dem eigenen Kochstil sehr nahe ist. 

Im Restaurant Schlossküche Balthasar im niederösterreichischen Walpersdorf steht der Geschmack für den jungen Küchenchef Pieber im Vordergrund. So konnte er 15 Gault-Millau-Punkte und zwei Hauben für das Restaurant erzielen und ebenso die Jury beim Finale der JUNGEN WILDEN in Hamburg überzeugen.

HIER registrieren

10.04.2018