Ausgabe 222, Porträts

Anand Gaggan: Kulinarische Revolution

Ausnahmekoch, Entertainer und Multigastronom: Gaggan Anand ist nicht nur Asiens Küchenkapazunder Nummer eins, sondern hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Gastronomie zu revolutionieren.

Text: Georges Desrues     Fotos: Sergio Coimbra, beigestellt

Um in Gaggan Anands Restaurant in Bangkok zu essen, sollte man sich Zeit nehmen. Und man sollte möglichst darauf achten, einen der zwölf Plätze im sogenannten Lab zu ergattern. Dabei handelt es sich um die Versuchs- und Experimentierküche, in der man an einem U-förmigen Tresen Platz nimmt. 

Hinter diesem zieht der flamboyante Küchenchef seine Show ab, die er immer wieder mit Musik und Lichteffekten untermalt. Und die gerne bis in die frühen Morgenstunden dauern kann. Bis dahin hat man an die 25 Gänge gegessen, viel erfahren über die indische Küche und einiges über die thailändische – und ist in vielen Fällen im Anschluss noch durchs Lokal getanzt. 

Selbstbewusster Kulinarik-Pionier: Gaggan Anand kochte sein Food-Lab in Bangkok zum besten Restaurant Asiens.

Das Konzept kommt offenbar sehr gut an. Bereits zum vierten Mal in Folge wurde das Bangkoker Restaurant des aus Indien stammenden Anand, den alle nur Gaggan nennen, zum besten Restaurant Asiens gekürt. In der Liste der besten Restaurants der Welt liegt es auf Platz sieben, von der erst kürzlich erschienenen ersten Ausgabe des Guide Michelin wurde es mit zwei Sternen belohnt. 

Zudem hat der Wirt gleich bei mehreren weiteren Lokalen in der thailändischen Hauptstadt seine Finger im Spiel. Darunter etwa ein deutsches Gourmet-Restaurant, ein japanisches Tofu-Lokal und bald auch eine auf naturnahe Weine spezialisierte Weinbar. Das Haupthaus selbst liegt in einer Seitengasse in Bangkoks Zentrum.

HIER registrieren

18.05.2018