Ausgabe 068, F&B Know-how

Logistische Meisterleistungen

Der Weg bis zum Ziel ist lang und herausfordernd: Hunderte LKWs, Millionen Kilometer, enormer Zeitdruck – Hard Facts aus dem harten Alltag der Großhändler.

Logistische Meisterleistungen, ein Einkaufswagen, bepackt mit Massen von Lebensmitteln Keine 3 Tage, nachdem Wolfsbarsch, Seelachs und andere Meeresgenossen ins Netz gegangen sind, liegen sie auch schon griffbereit in der Kühlabteilung. Aus Frankfurt sind sie gekommen, denn dort ist der große Sammelplatz für die Ware, die aus dem Rest der ganzen Welt kommt: Flugware von den Malediven, Fische aus Spanien, den Niederlanden. Alles geht blitzschnell, alle arbeiten auf Hochtouren, denn eines ist klar: Die Kühlkette darf auf keinen Fall unterbrochen werden …
Für Topgroßhändler wie METRO Cash & Carry ist der komplizierte Transport von Lebensmitteln quer durch ein weltweites Labyrinth Alltag. Hier erfolgen die Frischfischanlieferungen quasi täglich (außer Samstag) – in den 12 österreichischen METRO-Großmärkten sind Tag für Tag rund 70 Frischfischartikel verfügbar. Insgesamt bietet das Unternehmen rund 300 verschiedene Süß- und Salzwasserfische bzw. Meeresfrüchte an, der Großteil der Fische stammt aus dem Mittelmeer und dem Nordostatlantik. „Wir beziehen unsere Ware von den drei Fischplattformen Frankfurt, Cuxhaven und Venedig“, erläutert Christine Thurner von METRO Österreich. „Dabei gibt es für uns eine interne Regel: Fische müssen maximal 72 Stunden nach dem Fang bei uns in der Kühlung sein.“ Oberste Maxime ist die Qualität, die bei längerem Transport leiden würde. Man übt sich auch in Weitsicht...

HIER registrieren

15.07.2008