Österreichs LEADERS OF THE YEAR 2013

Die Gewinner der LEADERS OF THE YEAR Gala 2013. Vor über 250 geladenen Gästen die heiß umkämpften Awards vergeben.
November 13, 2015

Oesterreichs Leaders of the Year 2013
„Manege frei“ hieß es beim bereits vierten LEADERS OF THE YEAR-Award in Reinhard Gerers Teatro in Wien. Denn die herausragendsten Personen der österreichischen Gastronomie und Hotellerie waren gekommen, um sich wieder einmal ausgiebig feiern zu lassen. Die Leuchttürme der österreichischen Gastronomie und Hotellerie konnten bei einem grandiosen Abend in stimmungsvollem Ambiente ausgiebig netzwerken. Es war aber auch die Anspannung der Nominierten deutlich zu bemerken, denn jede der Branchengrößen wollte natürlich mit diesem exklusiven Award am Ende des Abends nach Hause spazieren.

Der LEADERS OF THE YEAR-Award zählt definitiv zu den härtesten, aber auch fairsten Auszeichnungen im gesamten Business. ROLLING PIN hatte die Idee, einmal pro Jahr jene Personen auszuzeichnen, welche die Gastronomie und Hotellerie mit ihrem Mut, ihrer Innovation und vor allem durch ihre Kreativität am meisten geprägt und damit andere motiviert haben. Das Einzigartige bei dem Award der LEADERS OF THE YEAR ist, dass alle Mitarbeiter der Gastronomie und Hotellerie ihre persönlichen LEADERS selbst nominieren konnten, was über 3107 herausragende Nominierungen nach sich zog.

Austria’s Next Topjury
Eine hochkarätig besetzte Fachjury bestehend aus den Gewinnern des Vorjahres fällte auch in diesem Jahr die finale Entscheidung darüber, welcher der drei Finalisten in den jeweiligen Kategorien zukünftig den Titel LEADER OF THE YEAR tragen darf. Drei LEADERS-Statuen wurden ohne zusätzliches Votingverfahren vergeben…

LEADERS OF THE YEAR Gala 2013
„Manege frei“ hieß es beim bereits vierten LEADERS OF THE YEAR-Award in Reinhard Gerers Teatro in Wien. Denn die herausragendsten Personen der österreichischen Gastronomie und Hotellerie waren gekommen, um sich wieder einmal ausgiebig feiern zu lassen. Die Leuchttürme der österreichischen Gastronomie und Hotellerie konnten bei einem grandiosen Abend in stimmungsvollem Ambiente ausgiebig netzwerken. Es war aber auch die Anspannung der Nominierten deutlich zu bemerken, denn jede der Branchengrößen wollte natürlich mit diesem exklusiven Award am Ende des Abends nach Hause spazieren.

Der LEADERS OF THE YEAR-Award zählt definitiv zu den härtesten, aber auch fairsten Auszeichnungen im gesamten Business. ROLLING PIN hatte die Idee, einmal pro Jahr jene Personen auszuzeichnen, welche die Gastronomie und Hotellerie mit ihrem Mut, ihrer Innovation und vor allem durch ihre Kreativität am meisten geprägt und damit andere motiviert haben. Das Einzigartige bei dem Award der LEADERS OF THE YEAR ist, dass alle Mitarbeiter der Gastronomie und Hotellerie ihre persönlichen LEADERS selbst nominieren konnten, was über 3107 herausragende Nominierungen nach sich zog.

Austria’s Next Topjury
Eine hochkarätig besetzte Fachjury bestehend aus den Gewinnern des Vorjahres fällte auch in diesem Jahr die finale Entscheidung darüber, welcher der drei Finalisten in den jeweiligen Kategorien zukünftig den Titel LEADER OF THE YEAR tragen darf. Drei LEADERS-Statuen wurden ohne zusätzliches Votingverfahren vergeben: Lebenswerk (Adi Werner), Entrepreneur (Christian Halper) und Auslandsösterreicher (Johann Lafer) des Jahres.
Aus den weiteren 42 Finalisten wurden im Rahmen der prunkvollen Gala in Gerers Teatro in Wien die 14 LEADERS OF THE YEAR-Gewinner gekürt – und das wurde auch ordentlich gefeiert. Neben den jeweils drei nominierten Finalisten waren auch ehemalige Gewinner, die Fachjury sowie die Repräsentanten unserer Partner wie Nespresso, C+C Pfeiffer & Co. vertreten.

„Die LEADERS OF THE YEAR-Gala ist aus der ersten Liga der Branchen-Awards nicht mehr wegzudenken und hat ein ganz eigenständiges Profil entwickelt“, zeigt sich etwa Koch des Jahres Simon Taxacher vom glitzernden Event begeistert. Und Jürgen Pichler, ROLLING PIN-Herausgeber sowie Initiator des spannenden Events verspricht, dass der prestigeträchtige Award natürlich auch im kommenden Jahr stattfinden wird.
Das bedeutet: auch weiterhin wieder Gas geben. Denn dann hat man vielleicht nicht nur die Chance abzustimmen, sondern auch abzuräumen!

Alle Bilder und Videos der großen Gala finden Sie auf
www.leadersoftheyear.at

Harald Irka

Die Karriere im Quick-Check

Der Perfektionist
Nach Abschluss der Hotelfachschule Villa Blanka in Innsbruck sammelte er bei namhaften Kochgrößen im In- und Ausland erste Erfahrungen auf dem glanzvollen Parkett der Grande Cuisine. Im Jahr 2000 kehrte das junge Talent in den elterlichen Betrieb nach Kirchberg zurück und eröffnete im Dezember desselben Jahres sein Genießerrestaurant Rosengarten. Im Dezember 2010 eröffnete er gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Sandra Kobald direkt im Anschluss an sein Restaurant das Hotel Rosengarten und verwirklichte somit seine Vision perfekter Gastlichkeit.

Das sagt die Jury

Mut tut gut
Taxacher zieht im Relais & Châteaux Rosengarten konsequent seinen individuellen Stil durch und die gerade verliehene vierte Haube ist mehr als verdient.

Otmar Michaeler

Die Karriere im Quick-Check

Zukunftshoffnung
Der gebürtige Linzer Harald Irka bewarb sich direkt nach seinem Abschluss der Hotelfachschule als Prüfungsbester seines Jahrgangs in Straden. Albert Neumeister stellte ihn als Commis ein, erkannte sein Talent und machte ihn nach wenigen Monaten zum Sous Chef. Als dann der Küchenchef gegen Jahresende in seine kanadische Heimat zurückkehrte, fragte Neumeister den 19-Jährigen, der zuvor in keinem bedeutenden Haus Erfahrungen sammeln konnte, ob er sich die Chefrolle zutraue. Irka sagte zu und erkochte sich in diesem Jahr die dritte Haube mit 17 Punkten.

Das sagt die Jury

Rising Star
Die Performance des jungen Saziani-Stub’n-Küchenchefs kann sich sehen lassen und er gilt zu Recht als große Zukunftshoffnung Österreichs.

Franz Grossauer

Die Karriere im Quick-Check

Hotelmogul
Aus einer kleinen Pension, die die Familie Falkensteiner in den Nachkriegsjahren in Südtirol betrieb, entwickelte sich die Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG) mit Sitz in Wien zu einem Konzern mit einem gemanagten Umsatz von 133,7 Millionen Euro (Ende 2012). Den Löwenanteil daran erwirtschaftet das Unternehmen über das Betreiben und Bewirtschaften von 4500 Zimmern in 28 Hotels (4 und 5 Sterne), zwei Residences unter der Marke Falkensteiner Hotels & Residences und zwei 3-Sterne-Hotels unter Eigenmarken in sechs europäischen Ländern.

Das sagt die Jury

Der Lifestyler
Michaeler wagte sich mit der FMTG an wegweisende Projekte und zählt zu den führenden touristischen Dienstleistungsunternehmern im Alpe-Adria-Raum.

Christian Halper

Die Karriere im Quick-Check

Der Gastropionier
Franz Grossauer ist seit Jahrzehnten eine fixe Größe in der steirischen Gastroszene. Begonnen mit Eventgastronomie zählen mittlerweile das Glöckl Bräu, das Gösser Bräu, Restaurant & Bar Schloßberg, das el Gaucho im Landhaus (alle in Graz), das el Gaucho im Designtower (Wien) sowie das el Gaucho im Josefsbad (Baden bei Wien) zu seinem Imperium. Auch viele Großveranstaltungen (wie zuletzt die Ski-WM in Schladming) werden dank der Grossauer Events & Gastronomie GmbH ein kulinarisches Erlebnis.

Das sagt die Jury

Kulinarischer Wegweiser
Der Steirer hat ein Imperium mit sieben Betrieben und 250 Mitarbeitern aufgebaut. Seine Konzepte etablieren sich binnen kürzester Zeit zu Institutionen.

Bernhard Bugelmüller

Die Karriere im Quick-Check

Der Quereinsteiger
Bereits vor seiner Karriere in der Kulinarikszene machte er als Superfund-Gründer von sich reden und zudem Millionen. Die setzt er heute ein, um seine Idee eines nachhaltigen Konzeptes in Sachen grüne Gastronomie und Hotellerie zu verwirklichen. Mit dem vegetarischen Restaurant Tian setzte er eine kulinarische Benchmark, mit seinem Bio-Vitalhotel Weissenseerhof schaffte er die Umsetzung seiner Philosophie in großem Maßstab und die Bio-Gärtnerei Natur fair! in Kärnten rundet den Kreislauf seiner Unternehmenskette ab.

Das sagt die Jury

Grüner Millionär
Christian Halper ist ein Mann, für den Außergewöhnliches ganz normal ist und für den Visionen der Start eines neuen Projektes sind.

Stefan Csar

Die Karriere im Quick-Check

Der Durstlöscher
Bernhard Bugelmüller hat seinen Traum realisiert und lebt seine Leidenschaft für Bier auch beruflich aus. Der Diplom-Ingenieur, der jahrelang in der Informationstechnologie und als selbstständiger Projektmanager und Unternehmensberater tätig war, kann sich nun der stolze Betreiber der Biermanufaktur Korneuburg nennen. Als Krönung ließ er sich im März 2010 bei Doemens zum Biersommelier ausbilden und sieht es seitdem als seine Aufgabe an, sein Wissen rund ums Thema Bier so vielen Bierliebhabern wie möglich zu vermitteln.

Das sagt die Jury

Mister Hopfen und Malz
Bugelmüller ist der Bierkenner schlechthin in Österreich und durch seine Brauerei Biermanufaktur ist er näher dran am Thema als die meisten anderen.

Dominik Fitz

Die Karriere im Quick-Check

Top-Stellvertreter
Bevor der gebürtige Burgenländer bei Andreas Senn andockte, verdiente er sich zuletzt in Andreas Caminadas 3-Sterne-Tempel Schloss Schauenstein als Chef-Pâtissier und Chef de Gardemanger seine kulinarischen Sporen. Zuvor werkte Stefan Csar unter anderem als Chef de Partie im Gourmetrestaurant Landhaus Bacher und dockte bei Jürgen Vigne im Sternerestaurant Pfefferschiff an. 2011 erkochte sich der 27-Jährige dann den Titel des JUNGEN WILDEN und katapultierte sich so in die Oberliga der heimischen Nachwuchsköche.

Das sagt die Jury

Teamplayer
Er hat bereits in diversen Sterneküchen sein Geschick unter Beweis gestellt und ist die wichtige Stütze für Senns 17-Punkte-Küche im Restaurant Heimatliebe.

Fritz und Michaela Hirnboeck

Die Karriere im Quick-Check

Süßer Künstler
Auch wenn das Alter auf den ersten Blick anderes vermuten lässt, kann der junge Steirer auf einen großen Erfahrungsschatz zurückblicken: auf eine Ausbildung zum Konditor in Pörtschach am Wörthersee, zwei Jahre als Commis bei Sternekoch Christian Jürgens, die Meisterprüfung in der Steiermark. Vor allem aber auf die Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit mehr als 40 der besten Köche der Welt seit seinem Start 2008 im Restaurant Ikarus. Die Entscheidung im September 2011, den 25-Jährigen zum Chef Pâtissier zu befördern, war somit für Roland Trettl mehr logische Konsequenz als Überraschung.

Das sagt die Jury

Leichter Verführer
Er schafft es, mit feinem Gespür für Trends filigrane und eigenständige Desserts für alle Outlets des Hangar-7 zu kreieren.

Alexander Adlgasser

Die Karriere im Quick-Check

One big family
Bereits seit fast 700 Jahren wird in Elixhausen Hotelgeschichte geschrieben. Heute wird das Romantik Hotel Gmachl in der 23. Generation von der Familie Hirnböck-Gmachl geführt. Als Österreichs ältester Familienbetrieb ist es den Betreibern des Romantik Hotels Gmachl wichtig, nicht nur ihren Gästen höchsten Komfort zu bieten, sondern auch für ihre Mitarbeiter jene Bedingungen zu schaffen, die ein qualitätsvolles Arbeiten und die Führung eines gesunden Lebensstils ermöglichen. Ob Gmachl-App, Mitarbeiterhaus oder Zusatzprogramme: Das Team steht an erster Stelle.

Das sagt die Jury

Top-Working-Place
Die 80 Mitarbeiter genießen in dem Best-for-People-Betrieb ein Gesundheitsförderungsprogramm und seit Neuestem ein Mitarbeiterhaus der Extraklasse.

Birgit Reitbauer

Die Karriere im Quick-Check

Vinophiler Exot
Seit über zwei Jahrzehnten widmet Alexander Adlgasser sein Leben dem Wein. Als Sommelier war er in den bes­ten Häusern der Welt unterwegs. Sein Lebenslauf erweist sich als Liste allererster Gourmetadressen – die wichtigsten lauten: Witzigmanns Aubergine in München, L’Auberge de L’Ill im Elsass, Jean Georges, Danube und Café Gray in New York sowie das Palais Coburg in Wien. Seit dem Vorjahr unterstützt er nun das Tian-Team in Wien, wo er seit Kurzem auch seine eigene Winebar führt.

Das sagt die Jury

Der Supergaumen
Adlgasser ist eloquent, charmant sowie ein wandelndes Lexikon, was seine 350 Positionen betrifft, und somit der Prototyp eines perfekten Sommeliers.

Oliver Scheiblauer

Die Karriere im Quick-Check

Die Charme-Queen
Birgit Reitbauer begann ihre Karriere nach dem Abschluss der Hotelfachschule Modul und einem Studium an der Wirtschaftsuniversität als Geschäftsführerin des Stadthauses der Kurkonditorei Oberlaa, bevor sie ihren Ehemann Heinz Reitbauer kennenlernte und als Gastgeberin ins Steirereck einzog. Mit ihr hat sich vieles in diesem seit Jahrzehnten an der Spitze des Landes stehenden Restaurants geändert. Eine Frau, die weiß, was sie will, und das tagtäglich mit enormem Engagement im 4-Hauben-Tempel umsetzt.

Das sagt die Jury

Schön erfolgreich
Charme, Witz und Durchsetzungsvermögen: Birgit Reitbauer schafft es, die anspruchsvolle Küche profund zu erklären und den Gast sofort abzuholen.

php5huvWW

Die Karriere im Quick-Check

Der Fighter
Der smarte Catering-Profi wagte nach seiner Lehre im 5-Sterne-Hotel de France in Wien und weiteren Stationen in internationalen Top-Betrieben mit erst 24 Jahren den Schritt in die Selbstständigkeit. Er gründete gemeinsam mit Alexander und Stefan Eichinger das Unternehmen Adventure Catering in Wien. Dieses zählt heute nach wie vor zu den gefragtesten High-End-Aus- stattern Österreichs für Events aller Art. Der JUNGE WILDE 2005 absolviert regelmäßige TV-Auftritte sowie monatliche Chef’s Tables, die exklusive Einblicke hinter die Kulissen von Adventure Catering geben.

Das sagt die Jury

Tischlein, deck dich
Scheiblauer überzeugt durch ein hohes Maß an individueller Umsetzung und innovative Gestaltungseinlagen für jedes einzelne seiner 320 Caterings pro Jahr.

phpNTpy2Q

Die Karriere im Quick-Check

Zahlenmeisterin
Nach der Hotelfachschule am Semmering startete Hausl eine Karriere bei Mövenpick Gastronomy, wo sie sich bis zur Direktionsassistentin in Deutschland nach oben kämpfte und vier Outlets zu verantworten hatte. Bevor sie ins Hotel Sacher wechselte, war Hausl im Grandhotel Wien als Assistant F&B-Manager für fünf Outlets verantwortlich und gestaltete das F&B-Konzept für das neu eröffnete Hotel The Ring. Seit Juni 2007 ist sie nun schon im Hotel Sacher in Wien tätig und als Director of F&B verantwortlich für neun Outlets im Hotel sowie für das Café Sacher Graz, das Café Sacher Innsbruck, Stewarding, Einkauf und Lagerverwaltung, Confiserie und das Sacher Eck Vienna Airport.

Das sagt die Jury

Fels in der Brandung
Eine Institution in der Institution: Bereits seit sechs Jahren ist Jutta Hausl eine der Schlüsselfiguren im österreichweiten Tortenimperium.

phpqgFDfB

Die Karriere im Quick-Check

Shake it, baby
Seine Karriere in der Gastronomie startete Klein 1998 als Chef de Rang im Hofbräuhaus München. Danach arbeitete er in gleicher Position im Grand Hotel Kronenhof in der Schweiz, wo er sich bis zum zweiten Restaurantleiter hocharbeitete. 2001 kam dann der Wechsel zum Barkeeping. Für neun Monate war er im k.u.k. Hofbeisl als Barkeeper tätig, ehe er sich 2002 mit den Maniac Bar Artists selbstständig machte. Seitdem ist er zweifacher Gewinner des Austrian Showbar Awards, zweifacher Vize-Staatsmeister im Showbarkeeping der Österreichischen Barkeeper Union und wurde in diesem Jahr vom Gault Millau zum Barkeeper des Jahres gekürt.

Das sagt die Jury

Gut gerüttelt
Kreativität, Mut zur Innovation und Professionalität: Kenny Klein zählt zur Showbarkeeping-Elite des Landes und setzt neue Standards.

phpQpUUZk

Die Karriere im Quick-Check

Süße Legende
Das Hotel Sacher Wien wurde 1876 von Eduard Sacher eröffnet. Sein Vater, Franz Sacher, war der Erfinder der Sachertorte. Die eigentliche Epoche des Hotels begann 1882, als Anna Sacher, seine Frau, nach seinem Tode die Zügel in die Hand nahm. Die Tradition des Hauses wird seit 1934 von der Familie Gürtler weitergeführt, in deren Privatbesitz sich das Haus bis heute noch befindet, nachdem sie es nach der Wirtschaftskrise aufgekauft hatten. Heute ist das Hotel Sacher ein 5-Sterne-de-luxe-Hotel inmitten der Wiener Innenstadt und Kaderschmiede für die Elite des Landes.

Das sagt die Jury

Haus für die Elite
Arbeiten für ein weltberühmtes Unternehmen: Kreativität und Professionalität werden für die bis zu 20 Lehrlinge jährlich zum gelebten Pflichtprogramm.

phpdJQsF3

Die Karriere im Quick-Check

Bilderbuchkarriere
Johann Lafer absolvierte seine Ausbildung zum Koch im Restaurant Gösser Bräu in Graz. Neben unzähligen Stationen in Spitzenrestaurants arbeitete er auch in der Münchner Aubergine von Eckart Witzigmann. Nach einem Jahr in Paris wurde er Küchenchef im Le Val d’Or in Guldental, das er fünf Jahre später als Besitzer übernahm. 1990 heiratete er seine ehemalige Chefin Silvia Buchholz. Mit dem Umzug des Restaurants Le Val d’Or auf die Stromburg 1994 eröffnete er zugleich sein Gasthaus Turmstube, das später in Bistro d’Or umbenannt wurde, sowie das Stromburg Hotel. Lafer hat seit 1996 eine eigene Kochschule, das Table d’Or, Forum für Kochkultur und Lebensart in Guldental, sowie ein eigenes Foto- und Fernsehstudio, in dem er Produktionen für das ZDF, 3sat und die ARD produziert.

Das sagt die Jury

Self-made Millionaire
Sein Imperium umfasst mittlerweile rund 80 Mitarbeiter und erwirtschaftet dabei einen jährlichen Gesamtumsatz in Millionenhöhe.

phpWSYWrg

Die Karriere im Quick-Check

Kaiser vom Arlberg
Der Hotelier aus Sankt Christoph am Arlberg wurde in Wien geboren, besuchte nach der Kellnerlehre in Bad Gastein die Hotelfachschule in Lausanne in der Schweiz. Anfang der 60er-Jahre sammelte Werner Erfahrung als Hotelmanager auf den Bermudas. 1964 übernahm er gemeinsam mit Ehefrau Gerda die Leitung des Arlberg Hospiz Hotels. Die Erfolgsgeschichte des Arlbergs ist eng verknüpft mit der Lebensgeschichte von Adi Werner und wenn von Tiroler Gastfreundschaft die Rede ist, dann meint man im Geheimen den Stempel, den Werner der ganzen Branche aufgedrückt hat.

Das sagt die Jury

Lebende Legende
Adi Werner ist eines der Aushängeschilder und zugleich Urgestein des Tourismus Österreichs. Seine Art und Weise, mit Gästen umzugehen, ist wegweisend.

phpwNLSht

1 Applaus, Applaus: Standing Ovations für Adi Werner und seine Auszeichnung fürs Lebenswerk 2 Da lacht die Freude aus den Augen: Koch des Jahres Simon Taxacher mit Sandra Kobald 3 Ausgelassene Ehrengäste: Helmut und Hermi Österreicher sowie Peter Morandell flankieren Adi Werner 4 Fesche James-Bond-Kopien: ROLLING PIN-Herausgeber und LEADERS OF THE YEAR-Initiator Jürgen Pichler, Wiberg-CEO Marcus Winkler und Wiberg-Brand-Ambassador-Culinary Thomas M. Walkensteiner 5 Die Nummer neun der S.Pellegrino-Liste: Steirereckchef Heinz Reitbauer und seine begeisterte Tischnachbarin beim Um-die-Wette-Grinsen 6 Grazien der Nacht: Katja Stopper und Michaela Mayerhofer vom ROLLING PIN-Eventteam 7 Erfolgreiche Steirerconnection: Franz Grossauer, Christof Widakovich und Johann Lafer. 8 Stolze Familie: Jürgen Pichlers Frau Angelika und Sohnemann Matthias demonstrieren die Modelqualitäten des Papas 9 Bombige Vorspeise: „Kombination von Kalbsrücken und Saibling mit Paradeiser-Senfkornmarmelade und gebackenen Kapern“ 10 Hubert Wallners Sous Chef: Thomas Kalt genoss mit seiner Begleitung den glamourösen Galaabend 11 Funkelnde Kristallawards: Insgesamt 17 Trophäen wurden blank geputzt an ihre zukünftigen Besitzer überreicht 12 Hang Loose: Barkeeper des Jahres Kenny Klein freute sich über seine Auszeichnung 13 Viel gefragter Interviewpartner: Gastronomielegende Ewald Plachutta im Gespräch mit Michael Weinmann.

phpLxTLvl

14 Die versammelte Gewinner-Riege: Alle 17 ausgezeichneten LEADERS des Jahres auf der Bühne 15 Kurzweiliges Entertainmentprogramm: Die Artisten aus dem Gerer’s-Teatro-Team in Aktion 16 Strahlende Siegerin: F&B-Managerin des Jahres Jutta Hausl mit Conférencier Jürgen Pichler und QimiQ-Erfinder Johann Mandl 17 Grinsekatzen: Palais-Coburg-Küchenchef Silvio Nickol mit seinem Sommelier Thomas Fassl 18 Rührender Höhepunkt: Adi Werner bei der Dankesrede zu seiner Auszeichnung für sein Lebenswerk 19 Charmanter Winnertyp: Caterer des Jahres Oliver Scheiblauer mit Sara Tanzmeister und Sandra Havlicek von Nespresso 20 Begeisterte ROLLING PIN-Leser: Moët-&-Chandon-Prestige-Sales-Ambassador Manuel Lechner mit Begleitung 21 Strahleduo: Döllerer’s-Genusswelten-Pâtissier Thomas Schäffer mit Begleitung 22 Freut sich sehr, dass er die Auszeichnung zum Lebenswerk an Adi Werner vergeben darf: Ernst Mellacher von Kröswang.

phpxslWlh

1 Geborener Entertainer: Reinhard Gerer als Mittelpunkt seiner adretten Showgirls 2 Sorgten für die kulinarischen Highlights: Teatro-Küchenchef Daniel Kellner und zwei Mitglieder des flotten Serviceteams 3 Profis beim Fachsimpeln: F&B-Expertin Nina Wessely und Jürgen Mann von Texturas 4 Schwungvolles Quartett: Jürgen Pichler, Arbeitgeber des Jahres Fritz Hirnböck und Michaela Hirnböck-Gmachl sowie BlackRock-Careers-CEO Christian Schweinzer 5 Gin-Tonic-Kreationen zum Niederknien: Reisetbauer-Mann Andreas Mühlböck war heiß umschwärmter Bar-Mittelpunkt 6 Kulinarische Highlights: Für Speis und Trank war von der ersten bis zur letzten Sekunde gesorgt 7 Wunderhübsche Revuedamen: All-Clad-Marketing-&-Sales-Manager George Henrici fühlt sich sichtlich wohl 8 Gerührter Preisträger: Sommelier des Jahres Alexander Adlgasser freut sich über die Glückwünsche von Hospiz-Hoteldirektor Florian Werner. 9 Steirischer Exportschlager: Auslandsösterreicher des Jahres Johann Lafer zeigt sich von den Glückwünschen von ROLLING PIN-Herausgeber Jürgen Pichler und Chefredakteurin Katharina Wolschner sichtlich begeistert 10 Frauenpower: Maître des Jahres 2011 Johanna Stiefelbauer, Maître des Jahres 2013 Birgit Reitbauer, F&B-Managerin des Jahres 2013 Jutta Hausl und Sommelière des Jahres 2011 Ingrid Bachler 11 Wiener Varieté: Die hochkarätigen Musik- und Tanzdarbietungen des Gerer’s-Teatro-Showprogramms verzauberten die Gäste 12 Stolz: Noch-Hangar-7-Chef Roland Trettl beglückwünscht Dominik Fitz zur Auszeichnung als Pâtissier des Jahres.

phpv8qBvz

13+19 Stimmungsvolles Ambiente: Die Gäste genossen den Abend sichtlich 14 Tian-Connection: Entrepreneur des Jahres Christian Halper mit GF Klaus Baumgartner und Küchenchef Paul Ivic 15 Sous Chefin des Jahres 2012: Sandra Winter mit René Kollegger 16 Entertainer: LEADERS OF THE YEAR-Nominierter Josef Floh mit Guitarero 17 Hokuspokus: Tian-Chef Christian Halper unterstützt Clown Daniello beim Showprogramm 18 Visionäre: Saziani-Stub’n-Patron Albert Neumeister, Aufsteiger des Jahres Harald Irka und Steirereck-Chef Heinz Reitbauer 20 Gut gelaunt: Gesa M. Twardy von Moët & Chandon mit Silvio Nickol.

1 Charmant: ROLLING PIN-Eventchefin Silvana Zettinig flankiert von Stefan Trojer, Marketing und Sales Nespresso, und Kolarik-&-Leeb-GF Matthias Ortner 2+11 Den Gästen wurden Highlights am laufenden Band geboten 3 Zufriedene ROLLING PIN-Redakteure: Stephanie Fuchs und Georg Hoffelner 4 Küchenheroes: Sous Chef des Jahres Stefan Csar mit seinem Küchenchef Andreas Senn 5 Genossen den Abend: ROLLING PIN-Key-Account-Lady Stefanie Jost und Nespresso-Mann Gerald Pfeiffer 6 Originale: Josef Floh und Gastronom des Jahres Franz Grossauer. 7 Karlowsky-Power: Alessandra Remitschka und Mario Streuber 8 In Partylaune: Markus Pfarrhofer von Nannerl 9 Freuen sich über eine gelungene Veranstaltung: ROLLING PIN-Key-Account-Leiterin Jasmin Hadji mit Roman Plocek von Bauer Spirits 10 Fröhliche Zieher-Runde: Melanie Kopp, Steven Röppnack und Jennifer Zieher 12 Männer mit Stil: die Lohberger-Gentlemen Georg Leitenbauer und Reinhard Hanusch sowie Georg Rotböck in aufreizender Gesellschaft.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…