Wiesenhof: Erneuter Corona-Ausbruch auf Geflügelschlachthof

In einem Hähnchenschlachthof des Wiesenhof-Konzerns im niedersächsischen Lohe sind 66 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der Betrieb soll trotz der Infizierten aufrechterhalten bleiben.
Juli 20, 2020 | Fotos: Shutterstock

Infektionen bei Wiesenhof bereits im Juni

Corona-Infektionen in Schlachthöfen sorgten sowohl in Deutschland als auch in Österreich in den vergangenen Wochen immer wieder für Debatten – so auch die Fleischkonzerne der Wiesenhof-Gruppe. Bereits Ende Juni wurden in einem Geflügelschlachthof des Wiesenhofkonzerns im Landkreis Oldenburg Corona-Infektionen festgestellt. Die Folge: Der Betrieb wurde vorübergehend geschlossen, etliche Angestellte kamen in Quarantäne.

66 Neuinfizierte bei Wiesenhof

Doch nun scheint ein anderer Standort des Konzerns zum neuen Corona-Hotspot der Fleischverarbeitungsbranche zu werden: Im niedersächsischen Lohe wurde in einem Geflügelschlachthof bei 66 Personen eine Corona-Infektion nachgewiesen, wie das Handelsblatt berichtet. Die Infektionen wurden vergangenen Donnerstag im Rahmen einer Testreihe festgestellt, bei der insgesamt 1046 Mitarbeiter getestet wurden. Laut dem Unternehmen handelt es sich bei den Infizierten um zwölf betriebseigene Mitarbeiter, 48 Werkvertragsbeschäftigte, fünf Mitarbeiter aus Arbeitnehmerüberlassung und einen Angestellten einer externen Reinigungsfirma.

shutterstock_1390194659-scaled
In einem Hähnchenschlachthof des Wiesenhof-Konzerns im niedersächsischen Lohe sind 66 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden.

Die Ursache der Infektionen

Bereits im Juni wurden die Angestellten des betroffenen Schlachthofes zweimal auf das Corona-Virus getestet. Doch bei beiden Testungen wurden jeweils nur zwei positive Fälle entdeckt. Die Ursachen für die hohe Zahl an Neuinfektionen sind bis auf Weiteres noch unklar. Einige der Infektionen könnten darauf beruhen, dass Angestellte im betriebsinternen Kartonlager die gesetzlich vorgeschriebene Abstandsregelung missachteten. Ein weiterer möglicher Grund für die Ausbreitung könnten private Treffen sein, so das Handelsblatt.

„Wir nehmen die Situation sehr ernst.“

Peter Wesjohann, der Chef der PHW-Gruppe, zu welcher die Marke Wiesenhof zählt, betonte bei einer Pressekonferenz am Sonntag, dass man die Situation sehr ernst nehme. Das Unternehmen unterliege darüber hinaus sehr genauen Hygienevorschriften. Weiters sei Leiharbeitern ernst nach einem negativen Befund der Zutritt auf das Areal gewährt.

Wie und ob die Infektionen des Geflügelschlachthofs zu weiteren Einschränkungen führen, bleibt abzuwarten. „Denkbar sind örtlich begrenzte Maßnahmen“, betont Landrat Winkel gegenüber dem Handelsblatt.

www.wiesenhof-online.de

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Chefdays-Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • 33% Rabatt auf Chefdays-Tickets und vieles mehr…