Ausgabe 174, Porträts

Der Burger Innovator

Wenn Selim Varols Artisan-Burger und -Pizzen über die Theke gehen, dann ist immer eine gute Portion Nachhaltigkeit und Kunst im Spiel. Ein Neo-Gastronom mit Kreativ-Turbo, der sich schlicht Gastfreund nennt.

Selim Varols Artisan-Burger Foto: mert.photo

Ich weiß nicht, zu wie viel Prozent mein Körper aus Burger besteht“, scherzt Selim Varol, der selbst ernannte Burgermeister von Düsseldorf. Wer jetzt denkt, da hat einer aus seinem leidenschaftlichen Fast-Food-Konsum ein cooles Business aufgezogen, der sollte sich vom Streetstyle-Beef-Buddy-Image des 42-jährigen Tausendsassas aus der Rheinmetropole nicht täuschen lassen. Auch ist von ihm kaum ein Foto ohne Baseballcap zu finden, nicht einmal sein Hochzeitsfoto. Mit seinem Food-Konzept What’s Beef und dem Claim „a mouth of gold“ setzt Selim Varol auf den Trend und die Marktnische Gourmet-Burger – als Alternative zu den Fast-Food-Giganten.


Die Welt erträgt nicht sieben Milliarden Fleischessende. Wir wollen die Leute zu weniger, aber gutem Fleisch erziehen

Selim Varol über seine Ernährungsphilosophie



Das What’s Beef in Düsseldorf, mit dem im Sommer 2013 alles begann – an einem Wochentag gehen hier 400 bis 500 und am Wochenende jeweils 800 bis 1000 der amerikanischen Klassiker de luxe über den Tresen –, soll erst der Anfang des nachhaltigen Varol’schen Burgerimperiums sein. Mit Läden in Hamburg, Dortmund...

HIER registrieren

14.11.2015