Ausgabe 197, Karriere-Tipps, Arbeiten im Ausland

Arbeiten in Venedig

Mit dem Wasserbus durch die Stadt cruisen oder mit der Gondel am Canal Grande entlangschippern: Auf welcher Überholspur Expats in der Stadt ohne Autos ihren Traumjob finden.

Text: Kathrin Löffel     Fotos: Aman, Luna Hotel Baglioni, Shutterstock

GM Claudia Schwarze ist die Frau, die Bastian Schweinsteiger und George Clooney die perfekte Hochzeitskulisse bot.

Aus Niemals wird für immer 

Die 52-jährige Deutsche Claudia Schwarze ist in Hongkong aufgewachsen und findet in den italienischen Gepflogenheiten Asien wieder – zwar ein bisschen weniger Chaotisch, aber genauso laut. Was sie an Venedig begeistert und wie aus „auf keinen Fall will ich Dort leben“ zu „am liebsten für immer“ wurde, erzählt sie im Interview. 

Wie war Ihr erster Eindruck von Venedig? 
Claudia Schwarze: Ich war damals General Managerin in Bali im Aman Hotel und wurde eingeladen, mir das Hotel in Venedig 2013 anzuschauen. Ich hatte überhaupt keine Lust, in diese kleine Stadt zu reisen und das auch noch im trüben November an meinem Geburtstag. Sobald ich aber einen Fuß aus dem Boot heraussetzte, war ich verliebt in die Stadt. Als ich ein Jahr später angerufen wurde, sagte ich der angebotenen Stelle als General Managerin sofort zu. Heute, nach fast zwei Jahren, plane ich für immer hier zu bleiben. 

Sie haben sehr viel international gearbeitet. Vermissen Sie nicht die weite Welt? 
Schwarze: Ich habe in Asien angefangen, habe viel gewechselt und gesehen, war zwischendurch im Eventbereich in London und zuletzt in Bali. Nein, ich liebe die Behaglichkeit und gleichzeitige Internationalität von Venedig. Allerdings würde ich jedem den Tipp geben, in der Welt herumzukommen und dabei so viel zu lernen wie möglich. Auch ich habe mich von meinem Einstiegsjob als Gouvernante Stück für Stück hochgearbeitet.

HIER registrieren

.

13.10.2016