Forschung: Labor-Fleisch geht jetzt auch ohne Tierleid

Grazer Wissenschaftlerinnen forschen an der Herstellung von alternativen Fleischprodukten. Warum bisher Tiere für Labor-Fleisch leiden mussten, und wie es auch anders gehen kann.
April 21, 2022 | Fotos: Shutterstock, acib GmbH

Die traditionelle Fleischproduktion hat Probleme. Insbesondere die Massentierhaltung verbraucht zu viel Ressourcen und Landwirtschaftsfläche, aktuelle Krisen lassen Produktionskosten in die Höhe schnellen, Tiere leiden unter nicht artgerechter Haltung.

Kultiviertes Fleisch oder In-vitro-Fleisch könnte die Antwort auf das Dilemma sein. Seit Jahren liest man immer wieder von Forschungsdurchbrüchen, von Firmen, die ihre Schnitzel aus der Petrischale in schwächer als hierzulande regulierten Märkten schon verkaufen. Sogar Foie Gras soll mittlerweile mit der neuartigen Technologie hergestellt werden können.

„Die Technologie, tierisches Gewebe im Labor herzustellen, wurde ursprünglich von der angewandten Medizinforschung entwickelt und hat bereits in der Nahrungsmittelherstellung Einzug gehalten“, erklärt Viktorija Vidimce-Risteski,

Die traditionelle Fleischproduktion hat Probleme. Insbesondere die Massentierhaltung verbraucht zu viel Ressourcen und Landwirtschaftsfläche, aktuelle Krisen lassen Produktionskosten in die Höhe schnellen, Tiere leiden unter nicht artgerechter Haltung.

Kultiviertes Fleisch oder In-vitro-Fleisch könnte die Antwort auf das Dilemma sein. Seit Jahren liest man immer wieder von Forschungsdurchbrüchen, von Firmen, die ihre Schnitzel aus der Petrischale in schwächer als hierzulande regulierten Märkten schon verkaufen. Sogar Foie Gras soll mittlerweile mit der neuartigen Technologie hergestellt werden können.

„Die Technologie, tierisches Gewebe im Labor herzustellen, wurde ursprünglich von der angewandten Medizinforschung entwickelt und hat bereits in der Nahrungsmittelherstellung Einzug gehalten“, erklärt Viktorija Vidimce-Risteski, Mitarbeiterin beiacib und Forscherin am Institut für Molekulare Biotechnologie an der TU Graz. Aus winzigen, schonend gewonnenen Fleischproben werden bei dem Verfahren in einem Bioreaktor vermehrt.

shutterstock_1424197337-labor-fleisch
Bisher war für die Kultivierung von Fleisch das Kälberserum notwendig

Bis vor Kurzem gab es bei In-vitro-Fleisch aber ein dunkles Geheimnis, über das gewisse Hersteller und Start-ups nicht gerne redeten. Als Nährmittel für die Zellkultivierung wurde nämlich meist Fetales Kälberserum (FBS) verwendet, eine Substanz, die aus dem Blut ungeborener Kälber gewonnen wird. Somit war es schwer zu behaupten, In-vitro-Fleisch käme ohne Tierleid aus. Mittlerweile ist das aber anders.

Hefepilz statt Kälberserum

„Mittlerweile ist es gelungen, bei der alternativen Produktion auf – bislang nötiges und aus Kälbern gewonnenes – Rinderserum nun gänzlich zu verzichten – ein Meilenstein in Richtung nachhaltige, ethische Fleischproduktion“, so die Grazer Forscherin. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht hat die neue Methode Vorteile: Durch den Verzicht auf Rinderserum werden Fleischalternativen viel billiger. Statt dem tierischen Produkt verwenden die Forscherinnen eine Mischung, die Hefe beinhaltet.

acib-labor-fleisch
Die Grazer Wissenschaftlerinnen Aleksandra Fuchs und Viktorija Vidimce-Risteski erforschen neue Wege zur Reduktion von Massentierhaltung

Das niederländische Unternehmen Mosa Meat verzichtet eigenen Angaben zufolge seit 2019 auf FBS. Mosa Meat hat ein Patent für seine Zellfutterformel angemeldet, was bedeutet, dass sie öffentlich zugänglich ist, aber für eine begrenzte Anzahl von Jahren für die kommerzielle Nutzung geschützt ist.

Akzeptanz hat Luft nach oben

Damit Fleischprodukte aus alternativer Produktion schon bald auf unserem Teller landen, müssen diese von der Bevölkerung als Nahrungsmitteln angenommen – und gegessen – werden. Einer Umfrage der BOKU Wien zufolge würden 67 Prozent der Fleischesser „in vitro“- Fleisch probieren, jedoch nur 19 Prozent der Vegetarierinnen.

Den ganzen Artikel kannst Du als ROLLING PIN-Member kostenlos lesen.

Werde jetzt Member. Kostenlos.

Als ROLLING PIN-Member genießt Du unzählige Vorteile.
  • Alle Onlineartikel lesen, die für normale User gesperrt sind
  • Einladungen zu unseren exklusiven Member-Events
  • 30% Rabatt auf Rolling Pin Convention Tickets
  • Per Mausklick an unseren Gewinnspielen teilnehmen und sensationelle Preise gewinnen
  • Kostenlose Nutzung unserer sensationellen Rezeptdatenbank
  • Die heißesten News aus der Gastronomie und Hotellerie vor allen anderen erfahren
  • Die ROLLING PIN-Membership ist vollkommen kostenlos und wird es auch bleiben
Vorteile einblenden

Top Jobs


KOSTENLOS MEMBER WERDEN
UND UNZÄHLIGE VORTEILE genießen

  • Insights aus der Gastro-Szene, ganz ohne Bullshit.
  • Personalisierte Jobvorschläge & die besten Jobs aus der ganzen Welt
  • Alle Online-Artikel lesen & Zugriff auf das Rolling Pin-Archiv
  • VIP-Einladungen zu ROLLING PIN-Events und vieles mehr…